In einer Pressemitteilung gibt PayPal am 24. Oktober 2022 bekannt, dass es eine Änderung im Zahlungsverkehr geben wird. Dabei sollen Passwörter durch Passkeys ersetzt werden. Sie sollen Online-Käufe einfacher und vor allem auch sicherer machen.

Was sind Passkeys?

Es sind kryptografische Schlüsselpaare für die Authentifizierung z. B. beim Bezahlen von Online-Käufen. Bei einer einmaligen Anmeldung werden Schlüsselpaare erstellt. Ein Teil der Schlüsselpaare ist öffentlich und bei der von dir benutzen Webseite (z. B. einem Online-Shop) registriert. Der andere Schlüssel ist privat und ist nur auf deinen Geräten hinterlegt.

Die Anmeldung, bzw. die Nutzung von Passkeys erfolgt durch Face ID oder Touch ID. Durch diese Kryptografietechnologie sind diese Schlüsselpaare so stark, dass sie von Hackern nicht ausgelesen werden können. Das Eintippen schon herkömmlichen Passwörtern ist dann nicht mehr nötig.

Zusätzlich sind Passkeys eine nützliche Technologie gegen Phishing. Selbst wenn man auf einer gefälschten, betrügerischen Homepage (z. B. einem gefakten Online-Shop) gelangt ist, so würde der Passkey nicht funktionieren, da die Passkeys ausschließlich mit der Website verknüpft sind, für die sie erstellt wurden. Zusätzlich sind sie immer nur mit deinen Geräten verknüpft und können deshalb nie Opfer von Datenlecks werden.

PayPal gibt an, dass die Passwortauthentifizierung eins der größten Sicherheitsprobleme darstelle. 2017 wurden laut PayPal 2,6 Milliarden Datensätze gehackt. Schätzungsweise wurden 81 % dieser Hacks durch den Diebstahl und das Erraten von Passwörtern verursacht. Es sei besonders problematisch, wenn Nutzer:innen ein Passwort für mehrere Dienste gleichzeitig benutzen. Dieses Problem würde mittels Passkeys gelöst.

Mehr Komfort beim Online-Einkauf durch reibungsloses Checkout-Erlebnis:

Wer kennt das nicht: Man hat alle gewünschten Produkte im Online-Warenkorb, klickt auf bezahlen und muss dann aber erst in allen möglichen Schubladen unter tausenden von Dokumenten nach dem uralten PayPal-Passwort suchen. Findet man es nicht, muss der Einkauf abgebrochen oder auf ein anderes Zahlungsmittel ausgewichen werden. Mit Passkeys wird dieses Szenario zur Geschichte gehören. Denn dann reicht die Face oder Touch ID und schon kann bezahlt werden. Damit wird das Einkaufen nicht nur sicherer, sondern auch deutlich einfacher. 

Lesen Sie auch >   Nur Erfindungen werden patentiert: Die Wahrheit über Virenpatente

Wer ist von der Umstellung betroffen?

Früher oder später werden alle PayPal-Kunden auf Passkeys umstellen müssen. Im ersten Schritt jedoch betrifft die Umstellung der Anmeldeoption alle Apple-Nutzer (iPhone, iPad oder Mac). Später wird sich diese Umstellung aber auch auf alle anderen Geräte ausbreiten. In den USA läuft die Umstellung bereits. Anfang 2023 sollten weitere Länder folgen. Ab wann es in Deutschland starten wird, ist noch unklar.

Wie erstellt man einen PayPal-Passkey?

PayPal garantiert ein sehr einfaches und schnelles Prozedere auf dem Apple-Gerät, um einen Hauptschlüssel zu erstellen. Nach dem Erstellen würde der Schlüssel im iCloud-Schlüsselbund synchronisiert. Ein weiteres Eintippen eines Passwortes sei dann nicht mehr nötig. 

Cyberkriminalität nimmt auch laut Interpol deutlich zu:

Dass die Cyberkriminalität und der Online-Betrug auf dem Vormarsch sind, bestätigte auch Interpol in ihrem Bericht. Dieser Trend sei auch in Europa leider klar zu erkennen. Weitere Informationen dazu gibt es HIER.

Autorin: Elke Haberl, Mimikama

Quelle:

PayPal, Apple, Google Blog

Das könnte dich auch interessieren: So schützen Sie sich vor Datendiebstahl!

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)