Es war ein ganz normaler Dienstagnachmittag für eine 87-jährige Seniorin, bis ein Telefonanruf ihre Ruhe störte. Am anderen Ende der Leitung war ein Betrüger und gab sich als Bankmitarbeiter aus. Dieser versuchte, an ihre persönlichen Daten zu gelangen. Ein Vorfall, der Anlass gibt, an die Wichtigkeit von Datensicherheit zu erinnern.

Der Vorfall

Am 30.05.2023, um 14:30 Uhr klingelte das Telefon der älteren Dame. Ein Mann gab sich als Bankangestellter aus und alarmierte sie mit einer angeblichen Kontobelastung in Höhe von mehreren Tausend Euro. Laut seiner Aussage sollte diese Summe eine Bestellung von Damenmode abdecken. Obwohl die Seniorin überrascht und schockiert war, konnte sie sich sicher sein, diese Bestellung nicht aufgegeben zu haben.

Der Betrüger versuchte, ihre Ängste auszunutzen und bot an, ihre Bankkarte mit ihrer PIN zu sperren. In ihrer Verwirrung und dem Drang, das vermeintliche Problem zu lösen, gab die Seniorin ihre PIN preis.

Schockanrufe kein Einzelfall

Glücklicherweise konnten bislang keine Unregelmäßigkeiten auf dem Konto der betroffenen Dame festgestellt werden. Nichtsdestotrotz dient dieser Vorfall als eine ernste Mahnung und die Polizei warnt eindringlich vor der Herausgabe von PIN und Passwörtern.

Die Geschichte der Seniorin ist kein Einzelfall. Täglich erhalten Menschen ähnliche Anrufe und Nachrichten, die sie erschrecken und dazu bringen sollen, persönliche Daten preiszugeben. Daher ist es von höchster Bedeutung, wachsam zu bleiben und alle Anfragen, die Ihr Geld oder Ihre Wertsachen betreffen, kritisch zu prüfen.

PIN und Passwörter sind ihre Online-Schlüssel

PIN und Passwörter sind wie der Schlüssel zu Ihrem Haus – sie gehören nur Ihnen und sollten unter keinen Umständen an Fremde weitergegeben werden. Wenn Sie einen Anruf oder eine Nachricht erhalten, die Ihnen verdächtig erscheint, zögern Sie nicht, die entsprechende Behörde oder Ihr Bankinstitut zu kontaktieren. Die Sicherheit Ihrer Daten ist kein Spiel und es ist in Ihrem besten Interesse, sie zu schützen.

Lesen Sie auch >   Soziale Medien: Segen und Fluch für die Jüngsten

Quelle:

Polizei Bielefeld
Schon gelesen? Sicherheit im digitalen Zeitalter: Schützen und Sie Ihre Online-Identität und Social Media-Konten. Mimikama erklärt: Leitfaden: So stellen Sie Ihre gehackten Social Media-Konten wieder her

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)

Faktenchecks und Aufklärungsarbeit brauchen Mut – und Unterstützung durch Spenden. Bei Mimikama kämpfen wir täglich gegen die Flut von Fake News, die unsere Gesellschaft und Demokratie bedrohen. Unterstütze uns jetzt mit deiner Spende.