Dieser Art von Erpressungs-E-Mails sind in den letzten Jahren in dieser Form immer wieder aufgetaucht. Wir selbst berichten bereits seit mindestens 5 Jahren darüber. Der Betreff dieser E-Mail: „Ihre privaten Informationen wurden durch verdächtige Ereignisse gestohlen“

Die Betrüger behaupten dabei, sie hätten Zugriff auf private Informationen oder kompromittierende Materialien über den Empfänger. Um ihre angeblichen Informationen nicht zu veröffentlichen oder weiterzugeben, fordern die Betrüger eine Zahlung, oft in Form von Kryptowährungen.

In diesen E-Mails behaupten Kriminelle, sie hätten den Computer des Empfängers gehackt und diesen bei intimen Handlungen gefilmt. Um zu verhindern, dass das Material öffentlich gemacht wird, verlangen sie eine Zahlung von 1.650 EUR in Form von Bitcoins.

Sie geben sogar vor, dass ein spezieller „Sonder-Treiber“ das Virus auf dem Gerät des Empfängers unentdeckt lässt bzw. alle 4 Stunden die Signatur ändert Dies ist jedoch nur ein Trick, um Unsicherheit zu schüren und den Empfänger zur Zahlung zu drängen.

Der Betreff: „Ihre privaten Informationen wurden durch verdächtige Ereignisse gestohlen“

Screenshot der falschen E-Mail mit dem Betreff: Ihre privaten Informationen wurden durch verdächtige Ereignisse gestohlen.
Screenshot: Auszug der falschen E-Mail mit dem Betreff: Ihre privaten Informationen wurden durch verdächtige Ereignisse gestohlen.

Die E-Mail enthält folgende Formulierung:


Betreff: Ihre privaten Informationen wurden durch verdächtige Ereignisse gestohlen.

Ich grüße Sie!

Ich möchte mich Ihnen gerne vorstellen – ich bin ein spezialisierter Hacker und habe es geschafft, Ihr Betriebssystem zu hacken.
In diesem Moment habe ich mir vollständigen Zugang zu Ihrem Konto verschafft.
Darüber hinaus habe ich in den letzten Monaten unbemerkt alle Ihre Aktivitäten beobachtet und Sie ausspioniert.
Das war möglich, da Ihr Computer mit bösartiger Spyware infiziert war, die beim Besuch einer Webseite mit Erwachsenenvideos in Ihren Computer gelangt ist.

Geben Sie mir ein paar Minuten Zeit, um Ihnen zu erklären, was das für Sie bedeutet.
Aufgrund von Trojaner-Viren habe ich nun uneingeschränkten Zugriff auf Ihren Computer sowie auf alle anderen Geräte, die Ihnen gehören.
Mit anderen Worten, ich kann ohne jegliche Einschränkung alles auf Ihrem Bildschirm sehen und sogar die Kamera zusammen mit dem Mikrofon aktivieren,
wann immer ich will und Sie werden nicht einmal etwas davon wissen.
Darüber hinaus habe ich vollständigen Zugriff auf vertrauliche Daten von Ihnen, einschließlich E-Mails, Chatverläufe usw.

Sie fragen sich vielleicht zu Recht, warum Ihr Antivirenprogramm nicht in der Lage ist, meine Schadsoftware zu erkennen.
Das kann ich Ihnen gerne erklären: Meine Schadsoftware ist treiberbasiert und aktualisiert daher alle 4 Stunden ihre Signaturen,
was es Ihrem Antivirusprogramm unmöglich macht, sie zu erkennen.

Ich habe mir ein Video ausgedacht, das auf der linken Seite die Szenen Ihrer leidenschaftlichen Masturbationssitzungen zeigt,
während auf der rechten Seite die schmutzigen Videos zu sehen sind, die Sie sich in dieser Zeit angesehen haben.ᵔ.ᵔ

Glauben Sie mir, es sind nur ein paar Mausklicks nötig,
um dieses Video an Ihre gesamte E-Mail-Adressenliste sowie an Ihre Messenger-Kontakte auf Ihrem PC oder anderen Geräten weiterzuleiten.
Darüber hinaus kann ich alle Ihre E-Mails und Chatverläufe auch für die Öffentlichkeit freigeben.

Ich denke, dass Sie das sicher nicht zulassen möchten.
In diesem Fall gibt es eine Lösung für Sie – überweisen Sie 1650 EUR in Bitcoin auf mein Bitcoin-Konto (das ist wirklich nicht schwer,
und Sie können im Internet eine Schritt-für-Schritt-Anleitung finden, falls Sie keine Ahnung davon haben).

Die Details meines Bitcoin-Kontos finden Sie weiter unten (Bitcoin-Wallet): 1ChY91KYRAabrs9635MPYR3ArByVJTSTdo

Sobald der oben genannte Betrag auf meinem Konto eingegangen ist,
werde ich sofort alle perversen Videos löschen und vollständig aus Ihrem Leben verschwinden.
Bitte begleichen Sie diese Zahlung innerhalb von 50 Stunden (2 Tagen).
Sobald diese E-Mail geöffnet wird, erhalte ich eine Benachrichtigung, mit der der Countdown gestartet wird.

Glauben Sie mir, ich bin sehr vorsichtig, professionell und mache keine Fehler.
Wenn ich erfahre, dass Sie diese Nachricht an jemand anderen weitergeben, werde ich Ihre privaten Videos sofort öffentlich machen.

Ich wünsche Ihnen viel Glück!

Lesen Sie auch >   Falsches ‘Simpsons’-Sharepic nach Attentatsversuch auf Trump aufgetaucht

Warum erhalte ich solche E-Mails?

Es ist wichtig zu wissen, dass diese E-Mails nicht persönlich an Sie gerichtet sind. Kriminelle verfügen über Datenbanken mit vielen E-Mail-Adressen und verschicken diese Nachrichten wahllos an zahlreiche Empfänger. Daher besteht die Möglichkeit, dass Sie in Zukunft weitere ähnliche E-Mails erhalten.

Es gibt keine Möglichkeit, solche E-Mails komplett zu verhindern. Sie können sie jedoch manuell in Ihren Spam-Ordner verschieben, damit Ihr E-Mail-Programm zukünftig besser in der Lage ist, unseriöse Nachrichten zu erkennen. Um auf der sicheren Seite zu sein, können Sie auch einen Virenscan auf Ihren Geräten durchführen.

Dies ist eine weitverbreitete Betrugsmethode

Die E-Mails enthalten oft persönliche Daten, um potenziellen Opfern das Gefühl zu geben, dass die Betrüger tatsächlich Zugriff auf ihren Computer haben. Diese Daten stammen jedoch meistens aus erworbenen oder gehackten Datenbanken. In einigen Fällen sind sogar Telefonnummern oder Bankinformationen in den E-Mails enthalten.

Wenn man eine solche E-Mail erhält, sollte man Anzeige bei der Polizei erstatten, was auch bequem online möglich ist. Ferner sollte man seine Bankkonten überprüfen und Passwörter ändern. Es ist wichtig, sichere Passwörter zu verwenden und für jeden Account ein separates Passwort zu nutzen.

Es ist grundsätzlich möglich, dass die Kamera eines Laptops oder PCs gehackt wird. Um sicherzustellen, dass dies nicht passiert, kann man das Objektiv abdecken oder zukleben. Wenn solche E-Mails Dateianhänge enthalten, sollten diese nicht geöffnet werden, da dies zur unbemerkten Installation von Viren, Trojanern oder ähnlichem auf den Geräten führen kann.


Lesen Sie dazu auch den Artikel der Verbraucherzentrale: Erpressung per E-Mail: Angeblich Porno geguckt und Kamera gehackt

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)