Die höchsten Fallzahlen der politisch motivierten Kriminalität bilden trotz eines leichten Rückgangs um zirka sieben Prozent mit knapp 22.000 rechts motivierte Straftaten. 41 Prozent der insgesamt erfassten Opfer von Gewalttaten wurden 2021 von rechtsmotivierten Tätern verletzt. Gesamt bilden 55.000 Straftaten von Coronaleugnern sowie Rechtsextremisten, Linksextremisten, Islamisten und weiteren Fanatikern einen traurigen und alarmierenden Höchststand im Jahr 2021 ab.

Dies geht aus einer Statistik des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor, den Nancy Faeser, Bundesministerin des Innern und für Heimat von Deutschland, gemeinsam mit Holger Münch, Chef des Bundeskriminalamtes (BKA) am 10. Mai präsentierte. In diesem Jahresbericht der politisch motivierten Kriminalität im Jahr 2021 sprechen die Zahlen eine deutliche Sprache.

Die Gefahren des Rechtsextremismus, sowie auch dessen Kommunikationsstrategien haben wir in unserem Buch „Angriff auf die Demokratie“ (HIER) genauer beschrieben.


Gefahr Rechtsextremismus

Faeser warnt, dass „der Rechtsextremismus nach wie vor die größte extremistische Bedrohung für unsere demokratische Grundordnung und die größte extremistische Gefahr für Menschen in unserem Land ist“.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Mit einem Aktionsplan will Faeser nun dem Rechtsextremismus entgegenwirken. Zumindest jene Szene, die am gefährlichsten scheint, soll eingedämmt werden.

Das könnte auch interessieren: Cyber-Straftaten: BKA verzeichnet neuen Höchstwert

Quelle: Pressemitteilung BMI, Tagesspiegel, Glomex

Lesen Sie auch >   Facebook-Nutzer sind genervt: Mimikama reagiert mit neuem Faktenchecker-Club!

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)