In verschiedenen Statusbeiträgen, die mit mehreren Videos einer Überwachungskamera oder einem Screenshot veröffentlicht wurden, wird vor Signalfängern bzgl. Keyless Go-Systemen gewarnt. Angeblich suchen die Personen im Video nach Funksignalen von „Schlüssellosen Autos“. Beschrieben wird die Situation so, dass der „Sender“ sich auf die Suche nach einem Signal begibt, welches an eine weitere Person, die sich neben eurem Auto aufhält, gesendet wird. Mit dieser Masche kann man das Auto öffnen und stehlen!

Es handelt sich dabei um diese Statusbeiträge auf Facebook:

Warnung vor sogenannten Signalfängern (Keyless Go-Systeme)
Screenshot: Facebook-Statusbeitrag vom 8.12.2022 / 12:15 Uhr
MIMIKAMA
Screenshot: Facebook-Statusbeitrag vom 8.12.2022 / 12:15 Uhr

Wir können an dieser Stelle nicht sagen, ob es sich bei diesem Fall wirklich um sogenannte Signalfänger handelt, da es im Moment noch keinen offiziellen Polizeibericht dazu gibt. Was wir aber an dieser Stelle sagen können, ist, worauf man im Umgang mit Keyless-Go Systemen achten soll!

Die Polizei-Beratung sowie die Polizei Hessen haben dazu folgende Informationen veröffentlicht:

Polizei-Beratung: Vorsicht Autodiebe: Schlüssellose Systeme sicher verwenden

Keyless Komfortsysteme sind für Autobesitzer bequem. Nähert sich der Fahrer oder die Fahrerin mit dem Schlüssel dem Fahrzeug, erkennt es das Funksignal automatisch und öffnet die Zentralverriegelung. Doch Vorsicht: auch technisch versierte Autodiebe können sich unbemerkt Zugang verschaffen. Wir geben Tipps, wie Sie solche Systeme sicher nutzen.

Komfortabel aber sicherheitsanfällig

Mit Hilfe von sogenannten Keyless Go-Systemen erkennen damit ausgestattete Fahrzeuge über ein Funksignal den zugehörigen Schlüssel, wenn er sich in der Nähe des Fahrzeugs befindet. Leider sind schlüssellose Zugangssysteme auch sicherheitsanfällig: Diebe nutzen die Funk-Kommunikation zwischen Fahrzeug und Schlüssel, um sich unberechtigt Zugang zum Auto zu verschaffen. Sie verwenden dazu Funkstreckenverlängerungen, mit denen die Funk-Kommunikation zwischen Fahrzeug und Schlüssel abgefangen und durch den Aufbau einer Relaystation verlängert wird. Diese Technik simuliert dem Fahrzeug einen berechtigten Schlüssel, der tatsächlich aber nicht vor Ort ist.

Schützen Sie sich vor Autodieben:

  • Legen Sie den Schlüssel nie in der Nähe der Haus oder Wohnungstüre ab.
  • Schirmen Sie das Funksignal durch geeignete Maßnahmen ab (z.B. Aluminiumhüllen, evtl. Blechdose). Machen Sie dazu den Test am Fahrzeug. Erst wenn der abgeschirmte Schlüssel direkt am Fahrzeug nicht funktioniert, haben Sie ausreichend Sicherheit.
  • Achten Sie darauf, ob sich beim Verlassen des Fahrzeugs Personen mit Aktenkoffer in Ihrer Nähe auffällig verhalten. Dabei könnte es sich um professionelle Autodiebe handeln.
  • Sie können auch den Hersteller Ihres Fahrzeuges fragen, ob für Ihr Fahrzeug der Komfortzugang temporär deaktiviert werden kann. Bei manchen Schlüsseln kann die KeylessFunktion beispielsweise durch zweimaliges Drücken auf die Verriegelungs-Taste am Schlüssel ganz ausgeschaltet werden. Möglicherweise kann Ihnen auch Ihre Fachwerkstatt Auskunft geben, welche Möglichkeit es speziell für Ihr Fahrzeug gibt.

Polizei-Hessen: Worauf sollte ich im Umgang mit Keyless-Go Systemen achten?

Das Thema „Diebstahl von und aus „Keyless-Go Fahrzeugen“ verliert nicht an Aktualität, denn die Autos mit Schlüssellosen Zugangssystemen sind für Kriminelle oft leicht zu knacken und das meistens ohne Aufbruchspuren zu hinterlassen.

Weil immer mehr Autos, auch Kleinwagen, zunehmend und serienmäßig mit dieser Technik ausgestattet werden, bleibt die Problematik weiterhin bestehen. Damit sich die Besitzer und Besitzerinnen dieser Gefährte gezielt schützen können, ist es vor allem hilfreich zu wissen, wie die Täter vorgehen.

So nutzten die Täter sogenannte Funkstrecken-Verlängerer um in die schlüssellosen Fahrzeuge zu gelangen. Mit dieser Technik gelingt es den Kriminellen, die Reichweite des Originalschlüssels zu verlängern und dem Fahrzeug damit zu suggerieren, dass der Schlüssel in der Nähe ist.
Doch auch diesen dreisten Methoden steht niemand hilflos gegenüber.

Hier empfiehlt die Polizei als geeignete Präventionsmaßnahmen:

  • Legen Sie den Schlüssel nie in der Nähe der Haus- oder Wohnungstür ab
  • Versuchen Sie das Funksignal durch geeignete Maßnahmen (z.B. Aluminiumhüllen) abzuschirmen.
  • Testen Sie nach jedem Verschließen zwingend, ob die Tür wirklich geschlossen ist.
  • Achten Sie beim Aussteigen aus dem Wagen auf Personen mit Taschen (bspw. Aktenkoffer, Rucksäcke) in Ihrer unmittelbaren Nähe. Professionelle Autodiebe führen darin Funkwellenverstärker mit, um die Funkwelle ihres Keyless-Go-Schlüssel bis zu ihrem Fahrzeug zu senden.
  • Verwenden Sie funkdichte Schutzhüllen für Keyless-Go-Schlüssel. So können die Diebe den Funkschlüssel nicht über längere Strecken übertragen.

Verhalten beim Verlassen bzw. Abstellen des Fahrzeugs:

  • Parken Sie hochwertige Fahrzeuge, wenn möglich, nicht am Straßenrand oder in ungesicherten Carports.
  • Nutzen Sie eine abschließbare Garage oder stellen Sie Ihr Fahrzeug zumindest an gut beleuchteten und belebten Straßen ab.
  • Ziehen Sie den Zündschlüssel immer ab – auch bei kurzer Abwesenheit. Nur so ist im Regelfall auch die Wegfahrsperre aktiviert.
  • Lassen Sie das Lenkradschloss immer einrasten.
  • Ist Ihr Fahrzeug mit einer Diebstahlwarnanlage ausgestattet, nehmen Sie diese auch in Betrieb.
  • Schließen Sie Fenster, Türen, Kofferraum, Schiebedach, Tankdeckel/-klappe, auch wenn Sie sich nur kurz vom Fahrzeug entfernen.
    Ein abgeschlossener Tankdeckel erschwert einem Dieb das Tanken zum „Nulltarif“.
  • Denken Sie auch daran, das Dach Ihres Cabrios zu verschließen. 
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Fahrzeug das Verriegeln der Türen mit der Funkfernbedienung durch ein optisches Signal quittiert.
  • Funkblocker können das Funksignal Ihrer Fernbedienung stören, sodass Ihr Fahrzeug dann nicht verschlossen ist. 
  • Verstecken Sie Ersatzschlüssel nicht am oder im Fahrzeug – auch diese Verstecke sind den Dieben bekannt. Es gilt zu bedenken: Nach der Rechtsprechung ist das Zurücklassen eines Zweitschlüssels im Fahrzeug eine grobe Fahrlässigkeit, die den Versicherer im Falle des Auto-Diebstahls von der Leistung befreit.
  • Lassen Sie keine Schlüssel unbeaufsichtigt in Jacken- bzw. Manteltaschen zurück, wenn Sie diese in Gaststätten an der Garderobe oder in Umkleidekabinen aufhängen.
  • Wenn Ihnen ein Autoschlüssel entwendet wurde oder Sie ihn verloren haben, setzen Sie sich umgehend mit ihrer Fachwerkstatt in Verbindung. Dort gibt es Möglichkeiten, den Schlüssel sofort zu sperren.
  • Professionelle Autodiebe brechen auch in Häuser oder Wohnungen ein, um in Besitz des Fahrzeugschlüssels zu gelangen. Da Fahrzeug- und Hausschlüssel meist in der Diele liegen oder am Schlüsselbrett hängen, ist es dann ein Leichtes Fahrzeuge sogar aus einer abgeschlossenen Garage zu entwenden.

Große Sicherheitslücken: Keyless-Systeme nach wie vor zu unsicher! Ein Videobeitrag des ADAC

Keyless-Schließsysteme sind vor allem eines: komfortabel. Um das Auto ganz einfach öffnen, starten und wieder abschließen zu können, sind viele Autofahrer sogar bereit, einen Aufpreis zu zahlen. Dass das Thema Sicherheit da auf der Strecke bleibt, dürfte viele überraschen. Der ADAC hat 500 Fahrzeuge mit Keyless-System untersucht und festgestellt, dass nur 24 Modelle gut vor einem Diebstahl geschützt sind.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quellen

Polizei-Beratung
Polizei-Hessen
ADAC

Lesen Sie auch unsere Faktenchecks zu:
Ukrainischer Justizminister in gestohlenem, deutschen Auto unterwegs?
84 Schauspieler? Nein, ein Kleindarsteller in einer Impfkampagne!
„Died suddenly“ – Plötzlich verstorben.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)