Beim sogenannten Smishing werden Fake-SMS verschickt, die die Empfänger zum Aufrufen eines schädlichen Links bewegen sollen. Dass viele Menschen auf den Paketdienst warten, nutzen Betrüger für diese perfide Masche.

Was ist Smishing?

Smishing ist eine Wortschöpfung aus den Begriffen SMS (Kurznachrichten) und Phishing (Diebstahl von Zugangsdaten über gefälschte Nachrichten oder E-Mails).

Fake-SMS mit Phishing-Link

Die Betrugsmasche läuft immer nach dem gleichen Schema ab: Die Betrüger verschicken eine SMS mit der Aufforderung, einen Link anzuklicken. Bei einer häufigen Masche machen sie sich die hohe Nachfrage beim Versand- und Onlinehandel zunutze und täuschen beispielsweise nicht bezahlte Gebühren oder Probleme bei der Zustellung einer Paketsendung vor: Viele Menschen erwarten tatsächlich ein Paket und so folgen sie der Aufforderung in der SMS.

Die Links führen in der Regel auf Phishingseiten, auf denen die Empfänger beispielsweise persönliche Daten zur Bestätigung der Sendung (Probleme bei der Zustellung des Pakets) oder Zahlungs- bzw. Kontodaten (angeblich nicht bezahlte Zoll-/Portogebühren) eingeben sollen.

In anderen Fällen wird bei Aufruf des Links Schadsoftware auf das Smartphone installiert, etwa mit dem Ziel, weitere Daten auf dem Gerät auszulesen oder zu manipulieren (z.B. Banking-Apps).

Die eingegebenen Daten können die Cyber-Kriminellen dann für Identitätsdiebstahl, Versand von Spam oder für weitere Phishingkampagnen nutzen.

Die Polizei warnt: Tippen Sie unter keinen Umständen auf den Link!

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Webseite des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Was kann ich tun, wenn ich eine solche SMS bekomme?

  • Tippen Sie auf keinen Fall auf den Link!
  • Löschen Sie die Nachricht und sperren Sie die Absendernummer.
  • Fragt Ihr Telefon, ob eine App installiert werden soll, bestätigen Sie auf keinen Fall.
Lesen Sie auch >   WHO sollte Wahlen wegen Vogelgrippe absagen - Falschmeldung

Wie schütze ich mich vor Smishing?

Am einfachsten schützen Sie sich vor solchen Angriffen, indem Sie die SMS ignorieren und nicht darauf antworten – so kann die Nachricht auch keinen Schaden anrichten.

Die Polizei rät außerdem:

  • Richten Sie über Ihren Mobilfunk-Anbieter eine Drittanbieter-Sperre ein.
  • Sperren Sie „Apps aus unbekannten Quellen“ im App- bzw. Playstore.
  • Installieren Sie eine Antivirensoftware.
  • Prüfen Sie den Status einer erwarteten Sendung in der Sendungsverfolgung des jeweiligen Transportanbieters anhand der Sendungsnummer, die Ihnen vom Onlineshopbetreiber mitgeteilt wurde.
  • Seien Sie misstrauisch: Besonders bei sogenannten Short-Links, da das eigentliche Ziel des Links nicht (mehr) erkennbar ist.

Was kann ich tun, wenn eine schadhafte App bereits installiert wurde?

  • Schalten Sie Ihr Handy in den Flugmodus, damit es keine Befehle von außen empfangen und keine SMS versenden kann.
  • Rufen Sie Ihren Mobilfunk-Betreiber an und informieren ihn über das Problem. Fragen Sie dabei bereits, ob schon Kosten verursacht wurden.
  • Lassen Sie sofort eine Drittanbietersperre einrichten.
  • Anschließend sollten Sie Ihr Smartphone auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. Dadurch werden alle Apps und Daten gelöscht, die beim Kauf des Handys nicht vorhanden waren.
  • Ändern Sie alle Passwörter, aktivieren Sie auch die Zwei-Faktor-Authentifizierung bei allen Konten, die das unterstützen.
  • Sollten Sie persönliche Daten und/oder Zahlungsdaten bereits übermittelt haben oder wurde Ihr Gerät durch mit Schadsoftware belastet, erstatten Sie Anzeige.
  • Kontaktieren Sie ebenfalls die Bank, deren Zahlungsdaten Sie angegeben haben.

Quelle: polizei-beratung.de

Weiterführende Links: Phishing E-Mails erkennen, Phishing-Checkliste (PDF)

Schon gelesen? Safeword im Familien- und Freundeskreis

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)