WhatsApp: Alles rund um das Thema WhatsApp

SMS-Abzocke: Enkeltrick mittels WhatsApp nun als SMS

„Hallo Mama! Ich habe eine neue Handynummer“ – Wer solch eine SMS auf seinem Smartphone liest, sollte misstrauisch werden, denn dahinter verbirgt sich eine alte Betrugsmasche – nur im neuen „Schafspelz“.

Nick L.

Der Trick, mit dem leichtgläubige Menschen abgezockt werden, ist ein alter Hut. Inzwischen stehen nicht nur Senioren, sondern auch andere Altersgruppen im Visier von Kriminellen.

Aktuell macht eine neue SMS-Abzockmasche die Runde. Die Täter machen dabei vor nichts Halt und geben sich als Kinder, Enkelkinder, Neffen oder Nichten und sogar als gute Freunde aus. Sie behaupten unverschuldet in eine Notlage geraten zu sein und dringend Bargeld zu benötigen oder bitten darum, Gelder in Echtzeit zu überweisen.

Solch eine SMS erhielt gestern auch ein Rentner von der Insel Usedom. Er ging davon aus, dass ihm seine Tochter schrieb und überwies 2.330 Euro auf ein fremdes Konto. Doch damit nicht genug, er sollte noch weitere Überweisungen vornehmen. Der Rentner hatte Glück im Unglück, denn der Betrug fiel seiner Hausbank auf und kontaktierte ihn sofort. Zugleich versuchte das Kreditinstitut, das Geld zurück zu buchen.

Inzwischen hat der deutsche Rentner auch mit seiner Tochter gesprochen. Ihm sei nun klar, dass diese Nachrichten nicht von ihr kamen und er Betrügern aufgesessen ist.

Wie man sich schützen kann

Die Polizei rät: Egal ob Sie per Anruf, SMS, Social-Media, Messenger-Dienst oder per E-Mail kontaktiert werden, lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und nehmen Sie sich Zeit genau hinzusehen. Rufen Sie zum Beispiel ihre Kinder auf der „alten“ und bekannten Handynummer oder Festnetznummer an. Oft fliegt der Schwindel dadurch schon auf. Oder stellen Sie persönliche Fragen. In der Regel werden Täter diese nicht beantworten können oder Ausreden erfinden. Grund genug, um misstrauisch zu werden.

Sollten auch Sie betrogen worden sein, dann scheuen Sie sich nicht davor Strafanzeige zu erstatten. Diese können Sie in jeder Polizeidienststelle oder online aufgeben.

Quelle:

Presseportal

Lesen Sie auch unsere Faktenchecks zu:
China zensiert nicht die WM-Zuschauer
Faktencheck: Zeigt dieses Foto ein echtes Rentier mit leuchtendem Geweih?
Nein, keine Wasserwerfer-Bilder aus Beijing
Ex-Pornostar Sasha Grey macht Werbung für die russische Armee?


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama