Snapchat-Nutzer bleiben ihrer Plattform treu

Globale Umfrage unter 20.000 Nutzern – Twitter vor allem bei jungen Usern kaum angesagt

Autor: Marina Dullnig

Snapchat-Nutzer bleiben ihrer Plattform treu / Artikelbild: Unsplash
Snapchat-Nutzer bleiben ihrer Plattform treu / Artikelbild: Unsplash

Das Publikum des Instant-Messaging-Dienstes Snapchat ist auf Plattformen wie Twitter oder Facebook nicht leicht zu erreichen, wie eine globale Umfrage der Unternehmensmutter Snap zeigt. Im Auftrag hat Researcher GlobalWebIndex 20.000 Nutzer von Snapchat befragt, um zu beurteilen, wie einzigartig das Publikum des Services in Bezug auf die Plattform-Nutzung ist. „Snapchat ist eine einzigartige Social-Media-Seite, insbesondere im Vergleich zu Facebook, Instagram oder Twitter“, heißt es.

Nutzer zeigen sich unbeeindruckt

Bei Snapchat bestehen Beiträge ausschließlich aus bildbezogenen Inhalten, von denen viele nicht auf einer organisierten Zeitleiste zu finden sind. Stattdessen müssen die Nutzer ihre Freunde über Storys einholen – ein Konzept, das später von buchstäblich jeder anderen beliebten Social-Media-Plattform nachgeahmt wurde. 67 Prozent der über 16-Jährigen, die Snapchat täglich nutzen, verirren sich weniger als einmal täglich auf Twitter. 53 Prozent sind es bei YouTube und 51 Prozent bei TikTok sowie 41 Prozent bei Facebook.

In Indien nutzen 64 Prozent der eingefleischten Snapchatter Twitter nicht jeden Tag. 39 Prozent sind es bei Facebook und 23 Prozent bei YouTube. Noch interessanter ist das Ergebnis in Bezug auf die 16- bis 24-Jährigen. Laut der Umfrage nutzen 70 Prozent der täglichen Snapchatter in dieser Altersgruppe Twitter nicht jeden Tag. Die Anzahl der Snapchatter, die Facebook nicht jeden Tag nutzen, beträgt 53 Prozent, während 21 Prozent der täglichen Snapchatter YouTube nicht täglich nutzen. Indien ist der erste und einzige Markt, in dem Snapchat Vertriebspartnerschaften mit allen führenden Android-OEMs unterhält, sodass die App dort über 100 Mio. Geräte erreicht.

Das könnte dich auch interessieren: „Family Center: Snapchat führt Elternkontrollen ein

Quelle: pressetext

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.