Schlägerei von Taxifahrern und Ukrainern in Wien: Was vor dem Video geschah

Ein Handy-Video zeigt, wie vier Männer auf zwei Taxifahrer einprügeln und dann davonfahren. Mittlerweile konnte die Polizei ermitteln, wie der Streit begann.

Autor: Ralf Nowotny

Am Mittwoch, dem 25. Mai, wurde die Szene mit einem Handy gefilmt, das Video verbreitete sich rasant in sozialen Medien: In dem 30 Sekunden langen Video sind mehrere Männer bei einer Prügelei auf offener Straße zu sehen. Einer der Männer scheint bewusstlos zu sein und wird an den Füßen zur Seite gezogen, bevor vier Männer in zwei Autos steigen und eilig davonfahren.

Auch die Polizei Wien wurde über das Video informiert und ermittelte. Dabei stellte sich heraus, dass sich, bevor das Video gedreht wurde, bereits einiges ereignete.

Verbale Auseinandersetzung und ein Schlagstock

Gemäß der Polizei Wien habe zuvor einer der Taxifahrer, ein 48-jähriger Mann, einen Lenker eines ukrainischen Fahrzeuges aufgefordert, den Taxistandplatz frei zu machen. Nachdem der Lenker vom Platz weggefahren sei, soll es zu einer beleidigenden verbalen Auseinandersetzung zwischen ihm, einem weiteren 49-jährigen Taxilenker und den mutmaßlich ukrainischen Männern gekommen sein.

Der 48-jährige Taxifahrer und sein 49-jähriger Kollege berichteten der Polizei, dass sie im Zuge der Auseinandersetzung von den vier Männern körperlich attackiert wurden, bevor diese dann mit zwei Fahrzeugen flüchteten, was im Video auch zu sehen ist.

Eine unabhängige Zeugenaussage jedoch bringt mehr Licht in die Auseinandersetzung. Demnach soll der 49-jährige Taxifahrer aus seinem Fahrzeug einen Schlagstock genommen, die Beifahrertüre eines der ukrainischen Fahrzeuge geöffnet und versucht haben, den Beifahrer mit diesem zu attackieren. Der Beifahrer soll sich jedoch rechtzeitig gewehrt haben, woraufhin es dann zu den im Netz viralen Szenen gekommen sein soll.

Aufgrund dessen ermittelt die Polizei jetzt gegen alle beteiligten Personen wegen der Beteiligung an einem Raufhandel gemäß § 91 des österreichischen Strafgesetzbuches (Raufhandel = tätliche Teilnahme an einer Schlägerei). Bis jetzt konnten die Identitäten der verdächtigen Taxifahrer und eines 27-jährigen Ukrainers ausgeforscht werden. Zu den weiteren Verdächtigen bestehen Hinweise, die Identitäten sind jedoch noch Gegenstand von Ermittlungen.

Die beiden Taxifahrer wurden leicht bis mittelschwer verletzt. Ein politisches Motiv für die Schlägerei kann derzeit ausgeschlossen werden.

Quellen: Polizei Wien, Polizei Wien auf Twitter

Auch interessant:

Gemeinsame Stellungnahme der medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften DAIG, DGI, DGPI und GfV, des Berufsverbands dagnä sowie des DZIF in Abstimmung mit der STIKO.
Affenpocken: Stellungnahme der Fachgesellschaften in Deutschland

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.