Eine weinende Stimme am Telefon … dann ist die Rede von einem Verkehrsunfall, bei dem jemand getötet wurde. Dieses Schreckensszenario lässt die meisten Menschen, die einen solchen Anruf erhalten, nicht kalt.

Ist das etwa echt?

Ist das möglicherweise mein Kind? Geht es ihm gut? Die Gedanken fangen an zu kreisen und in dem Moment meldet sich eine seriös klingende Stimme am Telefon und gibt sich oft als Polizist aus. Die Manipulation und das Schreckensszenario werden weiter gesponnen. Der angebliche Beamte spricht von Untersuchungshaft und einer Kaution, die gezahlt werden müsste. Dabei handelt es sich nicht selten um hohe Summen im fünf bis sechsstelligen Bereich.

In Bergneustadt, Wiehl und Gummersbach haben gestern gleich mehrere Menschen solche Anrufe erhalten. Sie sind glücklicherweise nicht auf die Betrüger hereingefallen. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass Menschen den Anrufern Glauben schenken und ihnen teilweise all ihr Erspartes aushändigen.

Wichtige Tipps

Deshalb wird die Polizei auch nicht müde, immer wieder vor diesen Tricks zu warnen. Sprechen Sie mit Ihren Angehörigen, Freunden und Bekannten über diese perfide Masche. Der beste Schutz vor diesen Betrügern ist es, die Tricks zu kennen. Sollten Sie einmal nicht sicher sein, ob es auch ein echter Anruf sein könnte, dann kontaktieren Sie Ihre Angehörigen unter den Ihnen bekannten Telefonnummern.

Quelle:

Presseportal

Das könnte auch interessieren:
WhatsApp-Betrug: Unwissende Mutter überweist über 3.000 Euro an vermeintliche Tochter
Warnung vor neuer Betrugsmasche
Glasfaseranschluss als Vertriebsmasche
Lesen Sie auch >   Falsche Zahlen: Für das Fundament einer Windenergieanlage werden 100 bis 200 Tonnen Stahl benötigt

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)