Der Nebel rund um die Bezahlmodelle von Twitter klärt sich weiter. Soeben veröffentlichte der Kurznachrichtendienst, der nach der Übernahme durch Elon Musk unruhige Zeiten durchlebt, dass Twitter Blue -Abonnenten nun Tweet mit bis zu 4.000 Zeichen absetzen können. Diese Regelung gilt zunächst nur für die USA, dürfte aber auch bald nach Europa schwappen.

Twitter Blue – Blauer Haken im Bezahlabo

Nachdem eines der Hauptmerkmale von Twitter die zunächst auf 140, dann auf 280 Zeichen begrenzte Kürze der Tweets war, schafft das Unternehmen nun reichlich Platz. Allerdings dürfen nur die Abonnenten des blauen Hakens, Twitter Blue, davon profitieren.

Wie das Unternehmen am Mittwoch bekannt gab, sind in den USA nun Tweets mit einer Länge von bis zu 4.000 Zeichen möglich. Als Begründung schreibt Twitter Blue, dass man zwar gute lange Kommentarstränge liebe, manche Nutzer aber manchmal gerne alles auf einmal posten wollten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die meisten Standardfunktionen für Tweets bleiben erhalten. Es können Bilder gepostet, Hashtags verwendet werden oder eine Umfrage angestoßen werden. Statt aber komplexere Inhalte auf mehrere Tweets verteilen zu müssen, passt nun alles in einen einzigen. Sofern er nicht länger als 4.000 Zeichen ist. Einzige Einschränkung derzeit noch: Tweets länger als 280 Zeichen können nicht als Entwürfe gespeichert werden oder für einen späteren Versand geplant werden.

Längere Antworten und Zitate

Das 4.000-Zeichen-Privileg von Twitter Blue beschränkt sich dabei nicht nur auf Tweets, sondern gilt auch für Antworten und Zitate. Auch diese können 4.000-Zeichen lang sein. Auch hier gilt das Prinzip des sichtbaren Teils von 280 Zeichen samt Ausklappmenü.

Weiteres Twitter Blue-Feature: Lange Videos

Ein weiteres Privileg von Twitter Blue-Abonnenten ist die Möglichkeit, längere Videos hochzuladen. Beträgt das zeitliche Limit bei den Gratis-Accounts ohne Haken eine Video-Länge von 4 Minuten, so können Accounts mit blauem Haken insgesamt 60 Minuten bewegte Bilder hochladen.

Lesbarkeit der langen Twitter Blue-Tweets

Hier besinnt sich Twitter auf seine alten Stärken zurück. Wohlwissend, dass der typische Nutzer an das überschaubare Format der 280 Zeichen gewöhnt ist und ohne Not nicht gerne lange in einem Beitrag scrollt, werden die neuen langen Tweets weiterhin in der Timeline auf 280 Zeichen begrenzt. Am Ende folgt eine Aufforderung „Mehr anzeigen“. Wird dieser Link angeklickt, klappt der komplette Beitrag auf. Die Kunst wird in Zukunft darin bestehen, die in den Timelines sichtbaren 280 Zeichen so knackig zu formulieren, dass die Nutzer daran hängenbleiben und sich die Mühe machen, den ganzen Tweet zu öffnen und zu lesen. Inhalte einfach zu überfliegen, gehört dann der Vergangenheit an.

Werbearme oder gar werbefreie Abo-Pläne

Folgt man der Online-Plattform Techcrunch, so wird es in Zukunft Twitter Blue-Abopläne geben, die die Werbung halbiert oder sogar ganz unterdrückt.

Influencertauglich

Elon Musk tut alles, um Twitter Influencertauglich zu machen. Alle Maßnahmen rund um Twitter Blue zahlen auf eine Plattform ein, auf der auch Influencer glücklich werden können, ohne sich in ihren Bild- und Textformaten völlig verbiegen zu müssen. Auch der Ansatz, Einnahmen aus Werbung, die in Kommentarsträngen erscheint, weil diese ein passendes Werbeumfeld bieten, mit den Erstellern der Inhalte zu teilen, unterstützt diese strategische Ausrichtung.

Quelle:

Twitter, Twitter Help, Techcrunch
Schon gelesen? Die Techniken der Nachahmung werden ausgefeilter. Russische Akteure geben sich als vertrauenswürdige Organisationen oder Personen aus. Ein Mimikama-Bericht: Die EEAS veröffentlicht ersten Bericht über ausländische Informationsmanipulation

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)