Twitter hat einigen seiner lautesten Kritiker kostenlos die blauen Verifikationshäkchen verliehen, die seit Kurzem kostenpflichtig sind. Dies geschah am Samstag (21.04.2023) offenbar in einer konzertierten Aktion, wie Mashable berichtet.

Das Phänomen wird als „Spite Checkmarks“ bezeichnet, da sie aus Boshaftigkeit an Kritiker des Twitter-Abos vergeben wurden. Ein Twitch-Streamer namens Hasan Piker, der zu den Empfängern eines solchen Häkchens gehört, schrieb: „Ich habe keine Ahnung, wie das passieren konnte. Ich habe absolut nicht für Twitter Blue gezahlt“.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Das Verleihen der Verifikationshäkchen an Kritiker hat einige Nutzer besorgt gemacht und Fragen nach den Motiven von Twitter aufgeworfen.

Früher wurden die weißen Häkchen auf blauem Hintergrund kostenlos an Prominente und Personen des öffentlichen Lebens vergeben, nachdem diese eine Identitätsprüfung bestanden hatten. Nachdem Tech-Milliardär Musk die Plattform erworben hatte, nannte er das System „korrupt“ und verkündete, dass nur Blue-Abonnenten das Symbol, das genauso aussieht wie zuvor, in ihren Accounts haben würden. Es handelt sich dabei jedoch nicht um eine echte Verifizierung, sondern lediglich um die Bestätigung einer Telefonnummer.

Bedenken über rechtliche Probleme nach Rückgabe der Verifikationshäkchen auf der Plattform

Einige Nutzer haben Bedenken geäußert, ob Twitter durch die Rückgabe der Häkchen rechtliche Probleme bekommen könnte, wenn der Erklärungstext fälschlicherweise aussagt, dass ein Prominenter ein kostenpflichtiges Abonnement abgeschlossen hat. Am Sonntag waren auch die Accounts von verstorbenen Stars wie dem Schauspieler Chadwick Boseman und dem Basketballspieler Kobe Bryant mit dem Symbol versehen.

Schauspieler Patton Oswalt und Model Chrissy Teigen haben versucht, die einst begehrten Häkchen sofort wieder loszuwerden. Die Prominenten legten Wert darauf zu betonen, dass sie Elon Musks Twitter kein Geld bezahlen.

Aufruf zur Blockade von Blue-Abonnenten – und weitere blaue Haken

Um das Häkchen wieder loszuwerden, änderte Oswalt kurzzeitig seinen Profilnamen. Nach den Regeln von Twitter kann ein Account nur dann ein Häkchen haben, wenn der Name, das Profilbild oder der Accountname in letzter Zeit nicht verändert wurden.

Eine Bewegung, angeführt unter anderem vom Musiker Max Collins von der Rockband Eve 6, rief dazu auf, Blue-Abonnenten zu blockieren. Das Profil @BlockTheBlue verbreitete den Trend. Nachdem das Profil von Twitter gesperrt wurde, ging die Kampagne unter dem Hashtag #BlockTheBlueChecks weiter. Unter den Accounts mit den neuen blauen Symbolen finden sich viele Musk-Fans, die seine rechten politischen Ansichten teilen. Collins schrieb in einem Tweet:

„Verifikation bedeutete, dass eine Person ein Schauspieler oder Journalist oder etwas Ähnliches ist. Jetzt bedeutet es, dass dahinter ein weißer Nationalist mit 30 Followern steckt oder jemand, der Kryptowährungen verkauft.“

Auch weitere Prominente wie Lebron James, Stephen King oder William Shatner haben sich als Kritiker von Twitter Blue hervorgetan. Daraufhin wurde diesen Prominenten ebenfalls das kostenlose Verifikationshäkchen verliehen, was von Elon Musk als eine Art Geschenk dargestellt wurde. Der Twitter-CEO hat die aktuellen „Spite Checkmarks“ jedoch nicht kommentiert. Die Vergabe der blauen Häkchen an Kritiker hat für Diskussionen und Besorgnis unter den Nutzern gesorgt.

Quellen:

Standard, Futurezone

Das könnte auch interessieren:
Kein Fake: Vorhängeschloss an der Bremsscheibe eines Motorrades
Die versteckte Gefahr hinter harmlosen persönlichen Fragen in sozialen Medien
Im Netz der digitalen Gefahren: Cybergrooming, Sextortion und Catfishing

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)