Der völkerrechtswidrige Überfall Russlands auf die Ukraine hat auch zu einem Krieg im Internet geführt, vor dem sich immer mehr deutsche Digitalunternehmen fürchten. Laut einer neuen Umfrage des Berliner Digitalverbands BITKOM unter 100 Firmen der Branche rechnen zwei Drittel (67 Prozent) damit, dass sich die Bedrohungslage im Cyber-Raum verschärfen wird. Weitere 17 Prozent sehen sogar bereits konkrete Anzeichen dafür. Jedes dritte Unternehmen hat seine IT-Schutzmaßnahmen kurzfristig hochgefahren.

„Risiken definitiv ernst nehmen!“

„Alle Unternehmen sollten unbedingt ihren Schutz vor Cyber-Angriffen prüfen und wo nötig verstärken.
Es ist kein Geheimnis, dass Russland und mit staatlichen Stellen verbundene Gruppierungen über entsprechende Fähigkeiten verfügen.
Angesichts der dynamischen Entwicklung rund um den Krieg gegen die Ukraine sollten Unternehmen die Risiken definitiv ernst nehmen und die eigene Cyber-Resilienz stärken.“

Bitkom-Präsident Achim Berg

Dem Branchenvertreter nach sollten die unverändert bestehenden Gefahren, die von Cyber-Kriminellen aus aller Welt ausgehen, nicht unterschätzt werden.

„Vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs werden kriminelle Trittbrettfahrer versuchen, die ‘Gunst der Stunde‘ auszunutzen und sich zum Beispiel auch als vermeintliche Helfer in der Not anbieten.“

IT-Sicherheitsmaßnahmen verschärft

Bislang hat jede dritte Firma aus der Digitalbranche aufgrund des Krieges seine IT-Sicherheitsmaßnahmen verschärft, weitere sieben Prozent haben das fest geplant. In drei von zehn Unternehmen wird noch diskutiert – und fast jedes Vierte (23 Prozent) sieht für zusätzliche IT-Sicherheit keinen Bedarf, so die Umfrage. Als Reaktion auf den Ukraine-Krieg hat jedes dritte Unternehmen einen Krisenstab eingerichtet oder klare Verantwortungen im Unternehmen dafür geschaffen.

Quelle: pressetext

Lesen Sie auch >   Wegen Rassismus: Pflanzen bekommen neue Namen - Tiere bleiben auf der Strecke

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)