Die Spritpreise an den Tankstellen schwanken im Verlauf des Tages stark – wann sind diese am günstigsten?

Die Spritpreise kennen aktuell nur eine Richtung: aufwärts. Ein wenig können Autofahrer sparen, wenn sie zur richtigen Zeit tanken.
Wer in Deutschland zum Tanken fährt, kennt das Problem: Immer häufiger wechseln die Spritpreise. Die Spritpreise an den Tankstellen ändern sich häufiger denn je. Immer undurchsichtiger wirkt auf viele Autofahrer die Preisbildung an den Zapfsäulen. Das ist blankes Kalkül: Die Mineralölkonzerne versuchen, mit den häufigen Preissprüngen ihren Gewinn anzukurbeln.

Am teuersten: morgens gegen 7 Uhr

Laut ADAC sind Benzin und Diesel „in aller Regel“ am Morgen gegen 7:00 Uhr am teuersten.

Am billigsten: abends 18-19 Uhr und 20 bis 22 Uhr

Am billigsten zapfen Autofahrer den Sprit abends zwischen 18:00 und 19:00 Uhr sowie zwischen 20:00 und 22:00 Uhr. Hier sind die Preise bis zu 7 Cent günstiger pro Liter.


Der ADAC verweist an dieser Stelle auf seine Spritspar-App für Smartphones, um die aktuellen Spritpreise überblicken zu können. Weitere Informationen rund um den Kraftstoffmarkt und aktuelle Preise stellt der ADAC unter www.adac.de/tanken bereit.

Lesen Sie auch >   Die Macht der Ruhe: Warum digitale Pausen essenziell sind

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)