Das Internet hat unseren Alltag zweifellos vereinfacht. Ob wir eine Pizza bestellen, einen Handwerker suchen oder den Kundendienst eines Unternehmens kontaktieren wollen – Suchmaschinen liefern uns in Sekundenschnelle die gewünschten Informationen. Doch es lauern auch Gefahren, denn nicht alle angezeigten Telefonnummern und Webseiten sind echt. Im schlimmsten Fall geraten wir an Kriminelle, die es auf unser Geld oder unsere Daten abgesehen haben.

Die Tücke des Internets: Gefälschte Telefonnummern und Webseiten

Wir alle kennen die Situation: Wir suchen eine Service-Telefonnummer, aber die offizielle Website des Unternehmens gibt uns keine Auskunft. Also googeln wir. Und genau hier lauert die Gefahr. Betrüger mischen sich unter die echten Kontakte, geben gefälschte Telefonnummern an oder erstellen täuschend echte Webseiten, um uns in die Falle zu locken.

Die Folgen eines Anrufs oder Klicks

Was passiert, wenn wir eine gefälschte Nummer anrufen oder eine gefälschte Website besuchen? Wir laufen Gefahr, persönliche Daten preiszugeben oder für eine Dienstleistung zu bezahlen, die es gar nicht gibt. Die Folgen sind vielfältig und reichen von kleinen Unannehmlichkeiten bis hin zu großen finanziellen Verlusten.

Sicherheitsnetz im Internet: Wie schütze ich mich?

Es gibt verschiedene Strategien, um nicht auf diese Tricks hereinzufallen. Erstens sollte man sich nicht blind auf Suchmaschinen verlassen. Suchen Sie immer zuerst auf der offiziellen Website des Unternehmens nach Kontaktinformationen. Auch bei seltsam langen oder komplizierten Telefonnummern und Webadressen ist Skepsis angebracht – sie könnten auf Betrug hindeuten.

Und dann gilt die goldene Regel: Niemals persönliche Daten preisgeben oder Zahlungen leisten, ohne die Echtheit der Website oder der Telefonnummer überprüft zu haben. Eine gesunde Portion Vorsicht und Geduld ist in diesem Fall definitiv besser als ein schneller Klick, der im Nachhinein teuer werden kann.

Lesen Sie auch >   WhatsApp testet neue Funktion zur Transkription von Sprachnachrichten

Lesen Sie auch: Wiederkehr Dubioser Spam-Anrufe: „Trinken Sie lieber Rot- oder Weißwein?“

Folgen Sie uns auch auf Facebook

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)