WhatsApp: Alles rund um das Thema WhatsApp

Gigantisches WhatsApp-Datenleck: Alles nur eine riesige „Zeitungsente“

Verwirrung um das Datenleck bei WhatsApp. Nach diversen Medienberichten könnte es sich bei den in einem Hackerforum aufgetauchten WhatsApp-Datensätze um recycelte Daten aus einem Facebook-Datenleck vom April 2021 handeln.

Tom Wannenmacher

WhatsApp-Datenleck und Datenklau bei WhatsApp: Verstoß gegen Datenschutzrecht (Bild: Unsplash)
WhatsApp-Datenleck und Datenklau bei WhatsApp: Verstoß gegen Datenschutzrecht (Bild: Unsplash)

Das WhatsApp-Datenleck!

Nahezu alle deutschen Medien haben am Wochenende über das angebliche WhatsApp-Datenleck berichtet! Die Daten von 6 Millionen deutschen WhatsApp-Nutzern samt ihrer Handynummern werden gerade in einschlägigen Foren für 2000 EUR zum Kauf angeboten.

Das Problem nur: Es gibt kein WhatsApp-Datenleck! Rechtsanwalt Christian Solmecke von WBS.LEGAL klärt auf.

Wir sind mit dem vermeintlichen Hacker über ein Forum in Kontakt getreten und er hat uns ein Sample von hunderten Datensätzen aus dem angeblichen WhatsApp-Datenleck zur Verfügung gestellt. Das Erstaunliche: Die Namen und sogar ihre Reihenfolge sind komplett identisch mit denen aus dem bereits bekannten Facebook-Datenleck von April 2021 – nur fehlen ab und an Namen.

Offenbar haben Scherzbolde oder windige Betrüger sich das Facebook-Datenleck aus dem Darknet heruntergeladen, gekürzt und schön verpackt als neues „WhatsApp-Datenleck“ angeboten.

„Es liegt der Schluss nahe, dass ein WhatsApp-Datenleck schlicht nicht existiert und es sich bei der massiven Berichterstattung vom Wochenende um eine gigantische Zeitungsente handelt“, so Rechtsanwalt Christian Solmecke von der Kölner Medienrechtskanzlei WBS.LEGAL.

Was allerdings real existiert, ist das Facebook-Datenleck

Das hat nicht zuletzt das gestern gegen den Meta-Konzern verhängte Bußgeld in Höhe von 265 Millionen EUR seitens der irischen Datenschutzbehörden gezeigt. Meta sei nicht sorgsam mit den Daten seiner Kunden umgegangen und hätte das Leak verhindern können.

  • „Genau diesen Vorwurf machen wir dem Meta-Konzern in den bereits über 3000 Klagen, die wir für unsere 10.000 Mandanten gegen Meta eingereicht haben. Drei Gerichte haben unseren Mandanten bereits ein Schadenersatz von 1000 EUR zugesprochen. Wir sind zuversichtlich, dass weitere Landgerichte folgen werden“, so Anwalt Solmecke.

Hier finden Sie vertiefte Informationen zum Thema und aktuelles Video sowie Auszüge aus dem erwähnten Datensatz: https://wbs.law/meta-datenleck

Lesen Sie auch unsere Faktenchecks zu:
China zensiert nicht die WM-Zuschauer
Faktencheck: Zeigt dieses Foto ein echtes Rentier mit leuchtendem Geweih?
Nein, keine Wasserwerfer-Bilder aus Beijing
Ex-Pornostar Sasha Grey macht Werbung für die russische Armee?


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama