Die Lockangebote auf Social Media sind verlockend: Gewinne ein fabrikneues Produkt nur durch einen einfachen Kommentar! Solche Versprechen begegnen uns immer häufiger, zum Beispiel auf Facebook. Ob es sich um ein fabrikneues Auto oder ein Tiny House handelt, das „aufgrund kleinerer Kratzer“ nicht verkauft werden kann – Betrüger ziehen alle Register, um ihre Opfer in die Falle zu locken.

Auf Facebook fängt es an

Es beginnt oft unscheinbar: Ein Beitrag auf Facebook verspricht ein wunderbares Gewinnspiel. Die User sollen lediglich einen Beitrag kommentieren, um die Chance auf einen großen Preis zu bekommen. Im Statusbeitrag heißt es dazu „Wir haben 5 Mini-Häuser, die wir aufgrund kleinerer Kratzer nicht verkaufen können. Da es sich immer noch in einem guten Zustand befindet, haben wir beschlossen, es an alle zu verschenken, die „Danke“ geschrieben haben. Der Gewinner wird vom Team direkt kontaktiert. Viel Glück!“

Screenshot Facebook mit "Wir haben 5 Mini-Häuser, die wir aufgrund kleinerer Kratzer nicht verkaufen können. Da es sich immer noch in einem guten Zustand befindet, haben wir beschlossen, es an alle zu verschenken, die „Danke“ geschrieben haben. Der Gewinner wird vom Team direkt kontaktiert. Viel Glück!"
Screenshot: Facebook

Aber wer steckt eigentlich hinter diesen Versprechen? Und was geschieht, wenn man auf das Gewinnspiel eingeht?

Die Wahrheit hinter den Bildern: Gewinnspiel oder Betrug?

Eine genaue Recherche enthüllt die dunkle Wahrheit. Die Bilder, die für das angebliche Gewinnspiel verwendet werden, stammen häufig aus fremden Quellen. Doch wer sind die Betrüger?

Unbekannte Identität und unerklärliche Verbindungen

Oft bleibt unklar, welche Firma oder Einzelperson hinter dem Gewinnspiel steckt. Es gibt kein Impressum, keine Postadresse, keine Kontaktmöglichkeiten auf der „Info-Seite“ auf Facebook, geschweige Teilnahmebedingungen– alles Dinge, die gesetzlich vorgeschrieben sind, für gewerblich genutzte Seiten. Stattdessen finden sich oft seltsame Hinweise, wie die Bezeichnung „Werbeagentur“ („Advertising Agency“), die mehr Fragen aufwerfen, als beantworten.

Screenshot der Info-Seite auf Facebook
Screenshot der Info-Seite auf Facebook

Der gefährliche Klick: Die Falle schnappt zu

Lesen Sie auch >   Cyberkriminelle verteilen 170.000 Taylor-Swift-Tickets nach Live-Nation-Einbruch und legen nach

Vom Tiny House zur Ikea-Geschenkkarte

Erst, wenn die User sich für die Teilnahme registrieren wollen, offenbart sich der wahre Charakter des Gewinnspiels. Ein Klick auf den Link führt zu einer Seite, die plötzlich in Verbindung mit Ikea steht. Statt des versprochenen Tiny House lockt nun eine 500-Euro-Geschenkkarte.

Screenshot der Registrierungsseite
Screenshot der Registrierungsseite

Eine weitere Registrierungsseite enthält ein Impressum mit einer Adresse in Großbritannien – alles Indikatoren dafür, dass mit dem Gewinnspiel etwas nicht stimmt.

Die persönlichen Daten im Visier der Betrüger

Der Preis für die Teilnahme? Persönliche Daten. Die vollständigen Namen der User, ihre E-Mail-Adressen – all diese Daten sind für die Betrüger Gold wert. Und sie werden oft weiterverkauft. Wir warnen immer wieder davor, bei dubiosen Gewinnspiel-Angeboten persönliche Daten preiszugeben.

Fazit: Ein Gewinnspiel, das seinen Preis hat

Ein angekratztes Tiny House, eine 500-Euro-Geschenkkarte – was auch immer das vermeintliche Gewinnspiel verspricht, der wahre Preis sind die persönlichen Daten der Teilnehmer. Es ist wichtig, immer vorsichtig zu sein und die Seriosität solcher Angebote zu überprüfen, um nicht in die Falle von Betrügern zu tappen.

Mach mit beim Schutz unserer Online-Community! Lade das folgende Sharepic herunter und teile es in deinem Facebook-Feed oder in deinen Storys. Je mehr Menschen wir erreichen, desto sicherer wird unser digitales Umfeld. Erinnere dich immer: Zuerst denken, dann klicken!

MIMIKAMA

Lesen Sie auch:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)