Die Täter geben sich als Mitarbeiter einer staatlichen Institution oder eines Stromanbieters aus und erfragen persönliche und kundenbezogene Daten. Sie geben an, dass Sie im Interesse der Verbraucher Vertragsänderungen durchführen möchten.

Betrugsmasche „Strompreisbremse“

Die Daten werden dann aber durch missbräuchlich verwendet. Die Höhe des jeweiligen Schadens kann in den einzelnen Fällen variieren. Die Polizei rät regelmäßig vor verschiedenen Betrugsmasche.

Mimikama präsentiert die erste eigene Social-Media-Stand-Up:

Für weitere Info HIER klicken

Unsere Tipps:

  • Seien Sie misstrauisch. Geben Sie keine persönlichen Daten heraus, dazu zählen auch Kundendaten.
  • Legen Sie beim geringsten Zweifel auf.
  • Wählen Sie die Ihnen bekannte Rufnummer Ihres Energieanbieters und informieren Sie sich direkt über das aktuelle Vorgehen.
  • Verständigen Sie beim Verdacht eines betrügerischen Anrufs die Polizei.

Quelle: Polizeiinspektion Schwerin

Lesen Sie auch:
Günstiger Stromvertrag plötzlich gekündigt
Die größten Stromfresser im Haushalt: So senken Sie Ihren Stromverbrauch
Lohnt sich ein Anbieterwechsel beim Strom aktuell?
Lesen Sie auch >   Bild von Sir Keir Starmer mit rosa Hijab ist nicht echt

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)