Aktuelles

Ja, Bewegungsprotokolle von Handys liegen wirklich vor!

Ralf Nowotny,

Ja, Bewegungsprotokolle von Handys liegen wirklich vor!
Ja, Bewegungsprotokolle von Handys liegen wirklich vor!

Karl Lauterbach sagte, dass Bewegungsprotokolle von Handys vorliegen. Das stimmt, war aber auch nie ein Geheimnis und ist nichts Neues.

Mehrere Sharepics kursieren, auf denen Karl Lauterbach und ein Zitat von ihm abgebildet sind, wonach bekannt wäre, dass viele Leute sich entgegen der Pandemie-Maßnahmen abends privat treffen; dies wisse man aus den Bewegungsprotokollen der Handydaten.
Doch weder ist das eine große Neuigkeit, noch hat sich Lauterbach da „verplappert“, wie eine Partei behauptet.

Eine Auswahl der Sharepics:

Das Zitat von Karl Lauterbach
Das Zitat von Karl Lauterbach

Jene Partei ergänzt dazu noch, dass sie dachten, es würden keine Bewegungsprofile erstellt werden und bezieht sich damit auf die Corona-App (welche allerdings tatsächlich keine Bewegungsprofile erstellt).

Das Zitat ist echt

Karl Lauterbach sagte Folgendes wortwörtlich in einem Interview mit dem WDR (siehe HIER, ab Minute 3:08):

„Wir wissen, dass abends viele Treffen stattfinden, das wissen wir aus den Bewegungsprotokollen der Fahrzeuge, das wissen wir aus den Bewegungsprotokollen der Handydaten.“

Werden wir also heimlich überwacht? Verrät die Corona-App sogar, wo wir uns befinden und mit wem wir uns treffen? Hat sich da Karl Lauterbach wirklich „verplappert“?

Oder haben anscheinend einfach nur einige nicht mitbekommen, dass die Telekom schon seit über einem Jahr das RKI mit anonymisierten Massendaten unterstützt (siehe HIER)?

Die Bewegungsprotokolle der Handys – kein großes Geheimnis

Bereits im März 2020 berichteten unter anderem das Handelsblatt (siehe HIER), dass die Deutsche Telekom die Handydaten ihrer Nutzer dem Robert Koch-Institut (RKI) zur Verfügung stellen wird. Diese Daten sind aggregiert und anonymisiert, so RKI-Präsident Lothar Wieler.
Auch die Telekom selbst berichtete am gleichen Tag darüber (siehe HIER).

Zudem sei es nicht möglich, aufgrund der übermittelten Daten die Bewegungsprofile für einzelne Personen zu erstellen, wie Datenschutz-Notizen (siehe HIER) berichtete, da mindestens 30 Datensätze zusammengefasst werden.

Vodafone erklärte sich zu einer Kooperation mit dem RKI bereit. Kritisiert wird das Vorgehen allerdings auch, so sei zu bedenken, dass durch eine Kombination verschiedener Datensätze die Identifizierung einzelner Personen auch trotz Anonymisierung möglich sein könnte, so Markus Beckedahl, Chefredakteur des Portals netzpolitik.org.

Auf der Seite des COVID-19 Mobility Project (siehe HIER) wird ebenfalls erklärt, wie Bewegungsströme aus Handyprotokollen anlaysiert werden und woher die Daten stammen.

Fazit

Karl Lauterbach plauderte da kein Geheimnis aus: Seit über einem Jahr werden Handyprotokolle an das RKI anonymisiert weitergegeben. Dies trifft allerdings nicht auf die Corona-App zu, wie andere vermuten: Deren Source Code liegt offen, sehr viele Experten schauen genau drauf, welche App die Daten übermittelt (siehe HIER).

[mk_ad]

In dem Zusammenhang interessant:


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama