Gesperrte Webseite

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Stuttgart und des Polizeipräsidiums Reutlingen:

Im Rahmen einer breit aufgestellten, internationalen Kooperation mit zahlreichen Sicherheitsbehörden ist am 26. Januar 2023 ein weltweit agierendes Netzwerk von Cyberkriminellen zerschlagen worden. Hierbei waren die US-amerikanische Justiz sowie die Staatsanwaltschaft Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Reutlingen federführend.

Die Webauftritte der unter dem Namen „HIVE“ im Darknet operierenden Tätergruppierung, deren IT-Struktur ausschließlich der Begehung schwerster Cyberangriffe und der anschließenden Erpressung der jeweils betroffenen Unternehmen/Behörden oder sonstigen Institutionen diente, wurden gesperrt und mit einem entsprechenden Hinweis auf die Beschlagnahme versehen (siehe Anlage). Eine Vielzahl von Servern wurden beschlagnahmt, Daten und Accounts des Netzwerks und seiner Nutzer gesichert.

Wie schon im Dezember 2020, als im Rahmen der „Operation Nova“ ein unter dem Namen „Safe-Inet“ firmierendes Netzwerk von Cyberkriminellen zerschlagen worden war (vgl. Pressemitteilung vom 22.12.2020), waren der jetzigen „Operation Dawnbreaker“ langwierige und umfangreiche Ermittlungen vorausgegangen, die ihren Ursprung in einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Stuttgart – Schwerpunktabteilung für Cybercrime – und des Polizeipräsidiums Reutlingen genommen hatten.

Den Cyberspezialisten der Kriminalpolizeidirektion Esslingen war es im Rahmen von Ermittlungen zu einem Cyberangriff zum Nachteil eines im Landkreis Esslingen ansässigen Unternehmens im Laufe des vergangenen Jahres gelungen, in die kriminelle IT-Infrastruktur der Täter einzudringen, die Spur zu dem bis dahin nicht bekannten, weltweit agierenden Netzwerk „HIVE“ zurückzuverfolgen und den internationalen Partnern den entscheidenden Hinweis zu geben.

In enger Zusammenarbeit mit der US-amerikanischen Justiz, dem Secret Service, dem FBI, Europol, dem Bundeskriminalamt Wiesbaden und den Sicherheitsbehörden weiterer Staaten konnten der Gruppierung zwischenzeitlich weltweit über 1.500 schwere Cyberangriffe zum Nachteil von Unternehmen zugeordnet werden – über 70 davon allein in der Bundesrepublik Deutschland, drei davon in Baden-Württemberg. Die Ermittlungen waren nur möglich, da die Unternehmen der Erpressung nicht nachgaben, sondern gegenüber den Ermittlungsbehörden Strafanzeige erstatteten.

Der Kriminalpolizeidirektion Esslingen oblagen hierbei unter anderem die zentralen Ermittlungen für alle im Bundesgebiet registrierten Fälle und eine Vielzahl von verdeckten Ermittlungen im In- und Ausland.

Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass eine intensive und von gegenseitigem Vertrauen geprägte Zusammenarbeit über Landesgrenzen und Kontinente hinweg der Schlüssel zur schlagkräftigen Bekämpfung der schweren Cyberkriminalität ist. Wir sind dankbar, Teil dieses außergewöhnlichen Netzwerks mit hochprofessionellen Partnern zu sein und unseren Beitrag zu solchen Erfolgen leisten zu können.

Polizeipräsident Vogel nach der erfolgreichen Operation am 26.01.2023 in Reutlingen

Leitender Oberstaatsanwalt Dr. Joachim Dittrich hob hervor, dass der durch die planvoll agierende Tätergruppierung verursachte Schaden bei den betroffenen Unternehmen und öffentlichen Institutionen schätzungsweise in die Milliarden geht und die Zahl schwerer Cyberstraftaten zunimmt. „Umso wichtiger ist es, dass die Ermittlungsbehörden sich weiter vernetzen, flexibel agieren und technisch auf dem aktuellen Stand halten. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen haben in den vergangenen Jahren viel technische und ermittlungstaktische Expertise im Cyberbereich erworben. Damit signalisieren wir Cyberkriminellen, dass ein hohes Entdeckungs- und Verfolgungsrisiko besteht“, so Dr. Dittrich.

Die Auswertung des im Rahmen der Zerschlagung des Netzwerks und der Beschlagnahme der Server sichergestellten Datenmaterials und die internationalen Ermittlungen zu den Tatverdächtigen, Verantwortlichen der Gruppierung und Nutzern des kriminellen Netzwerks dauern weiter an.

Polizei Reutlingen: kriminelles Cybernetzwerk zerschlagen

https://www.justice.gov
https://www.justice.gov/live
https://www.youtube.com/@TheJusticeDepartment
https://www.europol.europa.eu/media-press/newsroom

Rückfragen an:
Pressestelle der Staatsanwaltschaft Stuttgart: Aniello Ambrosio, Tel. 0711/921-4400
Pressestelle des Polizeipräsidiums Reutlingen: Andrea Kopp, Tel. 07121/942-1101

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Reutlingen
Telefon: Mo. – Fr./7:00 bis 17:00 Uhr: 07121/942-1111
außerhalb dieser Zeiten: 07121/942-2224
E-Mail: [email protected]
http://www.polizei-bw.de

Quelle: presseportal.de
Lesen Sie auch unsere Faktenchecks:
Nattokinase ist kein „Lebensretter für Spike-Impfgeschädigte“
Entwarnung: Fiebersaft „IMET“ für Kinder ist in Deutschland zugelassen
Verbot von E-Autos auf norwegischen Fähren?

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)