Gefälschte Benachrichtigung von DHL

Im Namen von DHL trifft ein Mail ein, in dem es um „EU-GB ZONE „CENTRAL“ und „UNPAID DUTY“ gehen soll. Eine Sendung ist eingetroffen und würde nun zurückgehalten, da der Absender die erforderlichen Steuern und Abgaben nicht bezahlt hätte.

Der Empfänger müsste diese nun bezahlen, damit das Paket zugestellt werden kann.

Der zu zahlende Betrag wird mit 1,85 bzw. 1,99 Euro angegeben. Eine sehr kleine Summe, was wohl die Hemmschwelle, der Zahlungaufforderung nachzukommen, verringern soll. Erwartet man also tatsächlich eine Sendung, ist man an dieser Stelle eventuell gewillt, den kleinen Betrag zu überweisen.

Kreditkartendaten werden abgegriffen!

Klickt man auf den Link „Freigabe der Sendung“, gelangt man auf eine gefälschte Seite, die nicht von DHL stammt. Die offizielle Webseite des Logistikunternehmens lautet https://www.dhl.de/. Die aufgerufene Seite führt jedoch zur Domain mitransfer.co.uk.

Achtung! Hierbei handelt es sich um Phishing, diese Seite ist gefälscht und hat nichts mit DHL zu tun!
Gibt man hier seine Zahlungsdaten ein, werden diese abgegriffen.

Betrügerische E-Mails erkennen

Anhand der folgenden Merkmale kannst du Phishing-Mails entlarven:

  • Link: Du musst auf einen Link klicken, um ein Problem zu beheben? Vorsicht! Links, die unbedingt angeklickt werden sollten, weisen auf Betrug hin!
  • Fehler: Phishing-E-Mail sind oftmals schlecht übersetzt und voll mit Rechtschreib- und Grammatikfehlern.
  • Absender-Adresse: Ist die E-Mail-Adresse des Absenders plausibel? Ist es die echte E-Mail-Adresse des Absenders? Suche nach der Adresse im Internet! Wird sie auf der offiziellen Webseite nicht angeführt, kannst du von einem Fake ausgehen.
  • Unpersönliche Anrede: Betrügerische E-Mails werden massenhaft versendet. Daher wirst du auch nur mit „Sehr geehrter Kunde“ oder „Lieber Kunde“ angesprochen.  
Lesen Sie auch >   Nein, die DB bietet immer noch keine Jahreskarten für 1,95 Euro an

Kreditkartendaten eingegeben – Was tun?

  • Kontaktiere umgehend dein Kreditkarteninstitut und erkläre, dass du Opfer einer Phishing-Falle wurdest. Wahrscheinlich musst du deine Karte sperren lassen.
  • Wenn du ein DHL-Konto hast, ändere hier sicherheitshalber dein Passwort. Ist das nicht mehr möglich, setze dich mit DHL in Verbindung.
  • Erstatte auch Anzeige bei der Polizei.

Aktuelle Phishing-Warnungen findest du HIER


Schon gelesen?
Bill Gates hat Computerviren nicht erfunden, um Antivirus-Software verkaufen zu können!
SCAM auf Twitter mit KI-Bild zu Erdbebenkatastrophe
Passierscheine für Krankenpfleger:innen in Wien wegen Blackout
EKGs von Piloten in keinem Zusammenhang mit der COVID-Impfung

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)