Ein generierter Tweet sorgte im Jahr 2020 bei so manchem Trump-Gegner verzückte Schadenfreude. Doch der US-Präsident verwechselte Beirut nicht mit Bayreuth.

Obwohl Donald Trump so seine Schwierigkeiten mit wenig bekannten Wörtern hat, ging im Jahr 2020 ein ganz bestimmter Tweet nicht auf das Konto des ehemaligen US-Präsidenten.

Das ist der betreffende Tweet: Augenscheinlich hat er in einem Kondolenz-Tweet Beirut mit Bayreuth verwechselt:

Beirut oder Bayreuth?
Beirut oder Bayreuth?

Trump soll getweetet haben:

„My condolences for the inhabitants of the city of Bayreuth that was devastated by a terrorist bomb. It is so sad that Germany has failed again.“

Davon mal abgesehen, dass noch gar nicht klar ist, wie die Explosion in Beirut zustande gekommen ist, dies wäre also ein ziemlich fahrlässiger Tweet von Trump (was allerdings auch nichts Neues wäre), ist in Bayreuth unseres Wissens nichts explodiert.

[mk_ad]

Vielleicht Autocorrect-Fehler?

Das wäre zumindest denkbar, jeder kennt die wilden Vorschläge des Smartphones, wenn man eine Nachricht tippt… und da könnte das tatsächlich vorkommen.

Aber wo ist der Tweet?

Auf dem Twitter-Account Trumps lässt sich der Tweet nicht finden. Vielleicht hat er ihn aber gelöscht?

Das kann man hübscherweise nachprüfen, denn die Seite Factbase überwacht alle Trump-Tweets und veröffentlicht, sobald ein Tweet gelöscht wurde. Doch auch dort ist der Tweet nicht zu finden.

Werde selbst zum Trump!

Nein, das ist jetzt keine Aufforderung, alle paar Tage „MAKE AMERICA GREAT AGAIN!“, „OPEN THE SCHOOLS!!!“ oder „FAKE NEWS IS THE ENEMY OF THE PEOPLE!“ zu tweeten!

Stattdessen kann man sich selbst zum Trump machen, indem man beispielsweise Seiten wie FakeTrumpTweet nutzt, denn daher stammt wahrscheinlich der obige Tweet wirklich.

Lesen Sie auch >   Stromversorgung in Deutschland: Ohne französische Importe kein Problem
Danke, Mr. President!
Danke, Mr. President!

Ländernamen – Nicht so leicht!

Jener Fake hat aber zumindest einen realen Hintergrund: Trump hat so manchmal seine Probleme mit Ländernamen. Erst kürzlich spielte ihm wohl sein Kopfkino einen Streich, als er bei einer Rede Thailand als „Thighland“ (Schenkel-Land) aussprach:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Man muss ihm allerdings zugute halten, dass er es selbst bemerkte und sich sofort korrigierte. Viel Gelächter und Scherze brachte es ihm aber trotzdem auf Twitter ein, wie beispielsweise hier:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Aber auch bei den Amerikanern eigentlich bekannten Namen tut sich Trump schwer. Yosemite (wird ausgesprochen wie geschrieben, jə(ʊ)ˈsɛmɪti) wird bei ihm zu Yo Semites (Hallo Semiten):

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

[mk_ad]

Zusammenfassung

Der Tweet ist nicht also nicht echt, sondern wurde mit einem Fake Tweet-Generator erstellt. Ein Körnchen Wahrheit hat der Tweet dennoch: Trump kämpft öfters mal mit Wörtern, die ihm nicht sehr bekannt sind.

Artikelbild: Shutterstock / Von Frederic Legrand – COMEO

Auch interessant:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)