Die Behauptung

Ein Video, das angeblich die Vernichtung von Stimmzetteln bei der Europawahl 2024 zeigt, verbreitet sich in den sozialen Medien und erweckt den Eindruck von Wahlbetrug.

Unser Fazit

Das Video zeigt keine echten Stimmzettel, sondern Stimmzettel für eine Juniorwahl an einer Schule in Nordrhein-Westfalen. Diese Juniorwahlen sind rein pädagogische Projekte und haben keinen Einfluss auf das offizielle Wahlergebnis.

Nach der Europawahl 2024 kursieren in den sozialen Medien zahlreiche Posts, die einen vermeintlichen Wahlbetrug belegen sollen. Ein Video auf TikTok zeigt zerknüllte Stimmzettel in einem Behälter, was bei vielen Nutzern für Empörung sorgt. Doch wie so oft bei solchen Behauptungen muss man genauer hinsehen, um die Wahrheit zu erkennen.

Gerüchte/Behauptungen

Im Video ist eine Person zu sehen, die behauptet, Beweise für die Vernichtung von Stimmzetteln gefunden zu haben. Die Person sagt: „Hier ist der Beweis: Vernichtung von Stimmzetteln“ und „So wird man in diesem Land verarscht“. Diese starken Anschuldigungen zielen darauf ab, das Vertrauen in das Wahlsystem zu untergraben.

Bewertung

Eine erste Bewertung des Videos zeigt, dass die gezeigten Stimmzettel nicht echt sind. Das Video wurde in einer Schule in Nordrhein-Westfalen aufgenommen, in der parallel zur Europawahl eine Juniorwahl stattfand. Diese Juniorwahl ist ein pädagogisches Projekt und hat keinen Einfluss auf die Zusammensetzung des Europäischen Parlaments.

Die Fakten

Bei genauerem Hinsehen gibt es mehrere Indizien, die die Behauptungen des Videos widerlegen:

  • Textzeile im Video: Bei Sekunde 0:04 im Video ist das Wort „Juniorwahl“ zu sehen. Dies weist darauf hin, dass es sich um ein pädagogisches Projekt handelt.
  • Parteien auf den Wahlzetteln: In dem ausgestrahlten Video ist deutlich die Partei «Menschliche Welt» auf Listenplatz 21 sowie die «Partei für schulmedizinische Verjüngungsforschung» auf Listenplatz 20 zu erkennen. Außerdem ist auf einem anderen Stimmzettel in der dritten Zeile zu erkennen, dass es sich um ein Bundesland mit einem längeren Doppelnamen handelt. Diese Details finden sich in den Materialien zur Juniorwahl nur auf dem Stimmzettel für Nordrhein-Westfalen. (Hinweis: Dieser Absatz wurde korrigiert, da sich ein Fehler eingeschlichen hatte – die genannten Parteien waren sehr wohl auf dem Stimmzettel.)
  • Regionale Besonderheiten: Die Stimmzettel im Video enthalten Namen von Parteien, die spezifisch für Nordrhein-Westfalen sind.
  • Unterschiede zu echten Stimmzetteln: Echte Stimmzettel haben bestimmte Merkmale wie abgerundete oder gelochte Ecken, um Blinden und Sehbehinderten das Ausfüllen zu erleichtern. Diese fehlen bei den Stimmzetteln im Video. Zudem steht auf den echten Stimmzetteln über der rechten Spalte mit einem Kreuz-Symbol: «Bitte hier ankreuzen».
  • Layout und Schriftart: Es gibt deutliche Unterschiede im Layout und in der Schriftart zwischen den echten Stimmzetteln und den Stimmzetteln der Juniorwahl.
Lesen Sie auch >   Lebensgefahr! DIY-Klimaanlage mit Trockeneis im Facebook-Reel

Weitere Informationen zur Juniorwahl

Die Juniorwahl ist ein anerkanntes Projekt der politischen Bildung, das seit Jahren erfolgreich an deutschen Schulen durchgeführt wird. Ziel ist es, Schülern den Ablauf und die Bedeutung demokratischer Wahlen näherzubringen. Nach Abschluss der Juniorwahl können die Stimmzettel umweltgerecht entsorgt werden, wie der Trägerverein der Juniorwahl auf seiner Website bestätigt.

Fazit

Bei dem Video, das angeblich Wahlbetrug zeigt, handelt es sich um eine Juniorwahl an einer Schule in Nordrhein-Westfalen. Diese Juniorwahlen haben keinen Einfluss auf das offizielle Wahlergebnis und dienen rein pädagogischen Zwecken. Es ist wichtig, Informationen genau zu prüfen und keine vorschnellen Urteile zu fällen, um das Vertrauen in demokratische Prozesse zu erhalten.

Mimikama-Tipp


Bleiben Sie informiert und wachsam, wenn Sie online auf außergewöhnliche Behauptungen oder Bilder stoßen. Abonnieren Sie unseren Newsletter für aktuelle Informationen und nehmen Sie an unseren Online-Vorträgen und Workshops teil, um mehr über die Erkennung von Fehlinformationen zu erfahren.

Quelle: dpa-factchecking

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)