Das Bild der sozialen Medien wird seit Jahren von Influencern geprägt. Bisher waren es Menschen aus Fleisch und Blut. Heute erobern immer mehr KI-Influencer die Plattformen. Ihre Realitätsnähe ist beängstigend und das enorme Potenzial wird von Unternehmen erkannt. Doch welche Auswirkungen hat dieser Trend auf die realen Influencer – und auf die Konsumenten? – Ein Blick in die virtuelle Welt der KI-generierten Social-Media-Stars.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.tiktok.com zu laden.

Inhalt laden

Das Phänomen der KI-Influencer

Die Rolle des Influencers in sozialen Medien ist nicht mehr nur realen Personen vorbehalten. Die Kombination von Computer Generated Imagery (CGI) und künstlicher Intelligenz (KI) hat eine neue Art von Influencern hervorgebracht: KI-Influencer. Äußerlich sind sie oft kaum von echten Menschen zu unterscheiden. In ihrer Online-Präsenz zeigen sie menschenähnliche Verhaltensweisen, Interessen und Vorlieben.

Milla Sofia & Co: Die neue Generation von KI-Influencern

Milla Sofia ist nur ein Beispiel von vielen. Sie ist das perfekte Vorbild eines modernen Social-Media-Stars mit perfektem Aussehen und klassischen Influencer-Posts. Doch wie viele ihrer Fans wissen tatsächlich, dass es sich bei ihr nur um ein Produkt der Künstlichen Intelligenz handelt? Und sie ist bei weitem nicht die Einzige. Lil Miquela, ebenfalls ein KI-Produkt, hat Millionen Fans und ist ein etabliertes Werbegesicht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Goldgrube für Unternehmen: Die Vorteile von KI-Influencern

Unternehmen entdecken schnell die Vorteile von KI-Influencern. Sie sind berechenbar, es kommt nicht zu Skandalen und sie können perfekt auf die eigene Marke zugeschnitten werden. Im Vergleich zu echten Influencern, die für ihre Arbeit bezahlt werden wollen, sind sie zudem oft günstiger. Luxusmarken bis hin zu Technologieunternehmen nutzen diese neuen Möglichkeiten bereits intensiv.

Lesen Sie auch >   Warnung vor gefälschten Sportartikeln, Fake-Shops und illegalem Streaming von Sportveranstaltungen

Konsequenzen für „echte“ Influencer

Die Präsenz von KI-Influencern stellt reale Influencer vor neue Herausforderungen. Sie sind nun nicht nur untereinander im Wettbewerb, sondern auch mit digitalen Wesen, die in vielerlei Hinsicht „perfekt“ sind. Wird es in Zukunft noch Platz für menschliche Influencer geben? Oder werden sie vollständig durch KI-Versionen ersetzt?

Gefahren und ethische Fragen

KI-Influencer bieten viele Vorteile. Es gibt aber auch potenzielle Gefahren und ethische Dilemmas.

  • Wie beeinflussen sie die Wahrnehmung von Schönheit und Realität?
  • Was bedeutet das für jüngere Nutzer, die möglicherweise nicht zwischen echten und KI-basierten Influencern unterscheiden können?
  • Und inwieweit ist die Schaffung solcher digitaler Persönlichkeiten und deren Nutzung zu kommerziellen Zwecken ethisch vertretbar?

Fazit: Die Zukunft der KI-Influencer

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass KI-Influencer einen festen Platz in der Landschaft der sozialen Medien gefunden haben und dies wahrscheinlich auch noch für einige Zeit tun werden. Es liegt an uns zu entscheiden, wie wir mit dieser neuen Art von Influencern umgehen, wie wir ihre Präsenz nutzen und wie wir ihre Auswirkungen auf unsere Gesellschaft steuern.

Es ist eine faszinierende Zeit, Zeuge dieser Verschmelzung von Technologie und Kultur zu sein. Aber es liegt an uns, dafür zu sorgen, dass sie verantwortungsvoll gehandhabt wird.

Das könnte auch interessieren:

Influencer:innen: Wie Fakes die Online-Welt dominieren
Fiese Internet-Fakes: Wenn Stars zum Ziel werden
TikTok, Snapchat & Co.: Wie sie die Psyche unserer Jugend beeinflussen

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)