Falsches Video zu Buhrufen! Nein, ein aktuelles Video zeigt Merkel nicht aktuell beim Wahlkampf in Stralsund 2021, sondern 2012 in Stuttgart.

Gleich tausendfach wurde ein Video in den letzten Tagen auf Facebook und anderen sozialen Medien geteilt. Angela Merkel, noch amtierende Bundeskanzlerin, steht vor einer Menschenmenge hinter dem Mikrofon und wird ausgebuht. Angeblich passiert beim Wahlkampf für Armin Laschet in Stralsund 2021.

Screenshot Twitter
Screenshot Twitter

Nun, Pfiffe hatte es tatsächlich gegeben, aber das Video, das das beweisen soll, ist alt. Genauer gesagt stammt es aus dem Jahre 2012 und wurde in Stuttgart aufgenommen. (siehe YouTube)

Was die Kanzlerin sagt, ist bei dem lauten Pfeifkonzert kaum zu verstehen, aber anhand ihrer Kleidung ist leicht zu verifizieren, dass die Behauptung, es stamme aus Stralsund 2021, nicht stimmt. In Stralsund trägt sie einen gelben Blazer und in Stuttgart trug sie einen rosafarbenen.

Außerdem wird fälschlicherweise behauptet, die Medien hätten den Auftritt in Stralsund verschwiegen. Tatsache ist aber, dass „Bild“ titelte: „Regen und Pfiffe statt kraftvollem Heimspiel“ und das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“: „Pfiffe bei Merkels Wahlkampf für Laschet in Stralsund“ kommentierte.

Auch die „Welt“, der „Merkur“, die „Waz“, „Euronews“ und der „Standard“ aus Österreich berichteten. Von Totschweigen kann also absolut keine Rede sein.

Auch die CDU selber hat ein Video veröffentlichen, in dem ab Minute 04.20 Pfiffe und Buhrufe zu hören sind.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Fazit:

Das aktuell geteilte Video zeigt, dass Merkel bei ihrer Wahlkampfrede in Stuttgart 2012 von Buhrufen überwältigt wurde. Diese Aufnahme hat jedoch nichts mit Merkels aktuellem Auftritt in Stralsund mit Ministerpräsidentenkandidat Amin Laschet in Stralsund am 21. September 2021 zu tun. Auch in Stralsund gab es Pfiffe gegen Merkel.

Lesen Sie auch >   Erste „Miss AI“-Wahl wegen unrealistischer Schönheitsstandards in der Kritik

Verweise und Quelle:


Autorin: Angelika Godau

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)