Facebook-Mutter Meta stellt sein Newsletter-Portal „Bulletin“ Anfang 2023 ein. Das Portal, das ursprünglich dazu gedacht war, junge aufstrebende Autoren dabei zu unterstützen, ein Publikum zu finden und etwas Geld für ihre Schreibarbeit zu generieren, konnte offensichtlich nicht genug Leser anziehen, wie Branchenkenner mutmaßen. Seit seinem Start im Juni 2021 wurden lediglich knapp über 115 Publikationen auf der Seite veröffentlicht, was deutlich hinter den Erwartungen liegt.

Newsletter-Portal „Bulletin“ traf nur auf geringes Interesse

„Die Idee von Bulletin war es, unabhängigen Autoren ein Selfpublishing-Tool zur Verfügung zu stellen, das ihnen die Möglichkeit gibt, ein neues Publikum zu erreichen und ein nachhaltigeres Geschäftsmodell aufzubauen“,

Meta-Sprecherin Morgan White im US Branchenblatt The Verge

Die konkrete Vorstellung sah so aus: Leser können sich auf der Seite nach Autoren umsehen, die ihnen gefallen, und ihre regelmäßig erscheinenden Newsletter-Geschichten abonnieren. Die Autoren können von ihren Abonnenten dann Geld für ihre Arbeit verlangen. Was im Grunde nach einem einfachen, aber vielversprechenden Konzept klingt, hat in der Praxis nicht wirklich funktioniert. Denn nach gerade einmal etwas mehr als einem Jahr wird Bulletin von Meta wieder aufgegeben – aufgrund von „mangelnder Popularität“, wie Insider berichten.

Keine News und Kurzgeschichten mehr

Die Facebook-Mutter selbst argumentiert das Aus etwas anders. Laut einer internen E-Mail will sich das Unternehmen umorientieren und den Fokus nicht mehr auf News und Kurzgeschichten legen. Man wolle aber die Autorenschaft nicht gänzlich aufgeben.

„Obwohl diese Plattform nun ein Ende hat, bleiben wir unserem Ziel verpflichtet, diese und andere Creators auf ihrem erfolgreichen Weg zu unterstützen. Mit Bulletin haben wir viel über das Verhältnis von Autoren und ihrer Leserschaft gelernt, um zu verstehen, wie wir sie besser unterstützen können“.

Meta-Sprecherin Morgan White.

Quelle: Pressetext

Die Corona-Zahlen steigen wieder, das neue deutsche Infektionsschutzgesetz ist in Kraft. Und angeblich hat IKEA wieder die Maskenpflicht eingeführt. Aber stimmt das wirklich? Hier der Mimikama-Faktencheck dazu: IKEA hat wirklich eine Maskenpflicht – aber nicht für Kunden!

Lesen Sie auch >   Erfundene Vergewaltigung: Mädchen (15) wurde nicht vergewaltigt

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)