So erhielt ein Mann bereits am 1. Juni eine SMS, dass seine Sicherheits-App für das Online-Banking ablaufe und er sich neu legitimieren müsse. Er wurde aufgefordert, auf einen Link zu klicken und den Anweisungen zu folgen. Dies tat der Mann, wodurch die unbekannten Täter Zugriff auf seine Bankdaten erhielten. Sie erstellten eine virtuelle Bankkarte und hatten somit uneingeschränkten Zugriff auf das Konto des Mannes. Als dieser den Betrug bemerkte und Anzeige bei der Polizei stellte, war bereits ein Schaden von über 10.000 Euro entstanden.

Aufmerksame Bankmitarbeiterin vereitelt Betrugsversuch: Warnung vor Schockanrufen

Ein weiterer Betrugsversuch konnte durch eine aufmerksame Bankmitarbeiterin verhindert werden. Sie warnte eine Frau, die 20.000 Euro von ihrem Bankkonto abheben wollte. Das Betrugsopfer war auf den Schockanruf eines falschen Polizisten hereingefallen und glaubte, dass ihre Tochter einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hatte. Das Geld sollte als Kaution dienen, um der Tochter das Gefängnis zu ersparen.

Die Mitarbeiterin der Bank, das Institut ist als Multiplikator an der Kampagne „Geschockt am Telefon? Auflegen!“ der Polizei Paderborn gegen den Telefonbetrug beteiligt, reagierte richtig, als sie von der Geschichte erfuhr und informierte die echte Polizei. Zu einer Geldübergabe kam es nicht.

Neben den genannten Fällen wurden weitere Betrugsversuche per Telefon, SMS und über WhatsApp gemeldet. Der WhatsApp-Betrug läuft üblicherweise so ab, dass ein vermeintliches Familienmitglied angibt, sein Telefon verloren zu haben und es sich deshalb über eine neue Nummer meldet. Angeblich werde dringend Geld für eine Überweisung benötigt. Die Nachrichten beginnen zumeist mit der verdächtigen Anrede „Hallo Mama/hallo Papa“.

Weitere Betrugsversuche per Telefon, SMS und WhatsApp: Schutzmaßnahmen und Warnungen

Die Polizei rät auch in diesem Fall, den Absender zu blockieren und die Nachricht zu löschen. Gleiches gilt für SMS-Betrugsnachrichten. Nicht auf den dort angezeigten Link klicken. Beim Schockanruf am Telefon heißt es, sofort auflegen und sich nicht in ein Gespräch verwickeln lassen. Für Angehörige ist es wichtig, regelmäßig mit älteren Familienmitgliedern über den Betrug via Telefon, SMS-Nachricht oder Messenger-Dienst zu sprechen und sie vor den Gefahren zu warnen.

Lesen Sie auch >   Bild von Sir Keir Starmer mit rosa Hijab ist nicht echt

Mit der Kampagne „Geschockt am Telefon? Auflegen!“ hat die Polizei Paderborn dafür zahlreiche Hilfsmittel zur Verfügung gestellt. Die Poster sowie Flyer und Postkarten zum Mitnehmen und neben das Telefon legen, sind mittlerweile an vielen Orten im Kreisgebiet zu finden.

Informationen zur Kampagne stehen auf der Homepage der Polizei Paderborn.

Quelle:

Presseportal

Das könnte auch interessieren:
Bargeld vs. Digitale Zahlungen: ein Faktencheck
Bestellbetrug: geknackter Briefkasten und Missbrauch der Postsendungen
Festgeld-Angebote: Miese Masche erkennen

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)