Der Marktcheck-Reporter Julian Gräfe stößt bei seiner Recherche auf scheinbar gute Angebote von Anlagevermittlern.

Festgeld bei Amsaville, Van Tilburg, Consultancy, Weltweitsparen – Seriös oder Betrug?

Eine belgische Firma namens AMSAVILLE Management bietet für eine Anlage bei der spanischen Caixa Bank 4,25 Prozent bei 12 Monaten Laufzeit für 20.000 Euro. Der Anbieter Weltweitsparen verspricht 4,34 Prozent bei der niederländischen Rabobank, Laufzeit 24 Monate. Verbraucherschützer warnen seit Monaten vor dubiosen Festgeld-Konten-Vermittlern. Finanzexperte Niels Nauhauser weiß: Die betrügerischen Angebote sind schwer zu erkennen. „Mittlerweile ist das Internet voll von Warnungen vor zu hohen Anlagezinsen, zu hohen Renditeversprechen. Das zieht nicht mehr“, so Nauhauser.

Die Betrüger versprächen also nicht mehr 8% Rendite, sondern nur 3,5%. Wir zeigen ihm das Festgeld-Angebot, das unser Reporter Julian bekommen hat. Dem Verbraucherschützer fällt als erstes der Name auf. Weltweitsparen klingt sehr ähnlich, wie der seriöse Anbieter Weltsparen. Unser Reporter kommt in Kontakt mit einer Person, die bei genau diesem Anbieter Weltweitsparen viel Geld verloren hat. Sie möchte unerkannt bleiben. Sie zeigt uns Unterlagen, die belegen, dass sie 15.000 Euro auf ein Konto der Rabo Bank in den Niederlanden überwiesen hat. Als Empfänger hat sie ihren eigenen Namen eingetragen. Sie ist auf den IBAN-Trick hereingefallen.

„Mittlerweile ist das Internet voll von Warnungen vor zu hohen Anlagezinsen, zu hohen Renditeversprechen. Das zieht nicht mehr“

Niels Nauhauser, Finanzexperte

Empfänger wird bei Überweisungen nicht abgeglichen

Die Masche funktioniert so. Die Betrüger eröffnen bei einer ganz normalen seriösen Bank ein Konto – angeblich auf den Namen des Opfers. In Wahrheit verfügen die Täter über das Konto. Das Opfer überweist in gutem Glauben das Geld auf das Konto. Kurz darauf räumen die Betrüger es leer. Niels Nauhauser: „Die Betrüger nutzen ganz gezielt eine Lücke im System aus. Nämlich, dass Name und Kontoinhaber nicht abgeglichen werden. Sie können also die Mafia oder Micky Maus eintragen als Kontoinhaber. Das prüft niemand. Das Einzige, was geprüft wird, ist die IBAN.“

„Die Betrüger nutzen ganz gezielt eine Lücke im System aus.“

Niels Nauhauser, Finanzexperte

Quelle:

Marktcheck SWR, Autor: Julian Gräfe
Schon gelesen? Ein manipuliertes Video lässt die Gemüter auf Facebook hochkochen – Wie ernst kann und sollte Satire sein? Mimikama macht den Faktencheck: „Snickers für Linkshänder“: Satire mit „Logo“-Sendung provoziert Debatte

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lesen Sie auch >   Missverständnisse rund um die schwedische Studie zu mRNA-Impfstoffen

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)