Der Kurzvideodienst TikTok möchte einem möglichen Verbot in den USA und Europa zuvorkommen und zieht eine Trennung von der chinesischen Mutter ByteDance in Erwägung. Wie US-Medien aus Insiderkreisen erfahren haben wollen, sollen entsprechende Pläne in der Chefetage des Social-Media-Portals diskutiert werden. Die Abspaltung soll den weiteren Betrieb des Dienstes und dessen Profitabilität aufrechterhalten.

Nationale Sicherheit im Fokus

„Die Führung von TikTok diskutiert die Möglichkeit einer Abtrennung vom chinesischen Mutterkonzern ByteDance, um sich gegen Vorwürfe zur Wehr zu setzen, dass man die nationale Sicherheit gefährden würde“, heißt es in einem „Bloomberg“-Bericht. Eine Veräußerung der Tochter, die zu einem vollständigen Verkauf oder einem erstmaligen öffentlichen Angebot von Wertpapieren führen könnte, werde aber als „letzter Ausweg“ gesehen.

„Ob es tatsächlich zum Verkauf kommt, hängt davon ab, ob die Beauftragten für nationale Sicherheit in verschiedenen Ländern die existierenden Praktiken des Portals absegnen oder nicht“, so die Experten. Diese betonen aber auch, dass die TikTok-Bosse wohl nicht ganz alleine über die Umsetzung solcher Abspaltungspläne entscheiden könnten. Viel eher sei zu erwarten, dass die chinesische Regierung das Ruder in dieser Sache selbst in die Hand nimmt. „Sie müsste dem Verkauf zustimmen. Angesichts ihrer bisherigen Stellungnahmen zum Thema könnten sie das verweigern“, so die Einschätzung.

Druck aus dem Weißen Haus

Schon im Jahr 2020 in der Amtszeit des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump wurden Befürchtungen laut, dass TikTok von China gezielt dazu eingesetzt werden könnte, um die öffentliche Meinung in anderen Ländern zu manipulieren oder als Spionage-Werkzeug zu fungieren. Auch damals erhöhte man den Druck auf die Portalbetreiber und wollte erreichen, dass diese die eigene App an neue US-Besitzer verkaufen. Doch unter dem neuen Präsidenten Joe Biden wurden diese Pläne wieder fallengelassen. In Anbetracht der jüngsten Spannungen zwischen den beiden Supermächten schwenkt das Weiße Haus nun wieder auf die alte Linie um

Quelle:

Pressetext

Schon gelesen?
Lebensmittel als Klimatreiber – Der Schas mit dem Methan
Zwei Drittel sorgen sich vor Missbrauch ihrer Online-Konten
Facebook-Mutterkonzern Meta plant dezentrale Twitter-Alternative

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)