Sorge um Online-Konten

46 Prozent machen sich zudem Sorgen vor Betrug beim Online-Banking, 34 Prozent vor Betrug beim Online-Einkauf. Das sind Ergebnisse eine Befragung von 1.014 Internetnutzerinnen und -nutzern ab 16 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Zugleich geben fast zwei Drittel (63 Prozent) an, dass sie es nicht bemerken würden, wenn Fremde ihren Computer oder ihr Smartphone über das Internet ausspionieren würden.

„Verbraucherinnen und Verbraucher müssen sich sicher in der digitalen Welt bewegen können“, sagt Susanne Dehmel aus der Bitkom-Geschäftsleitung anlässlich des morgigen Weltverbrauchertages. „Neben entsprechenden Maßnahmen der Unternehmen, wie etwa nutzerfreundlichen Sicherheitseinstellungen und auch online handlungsfähigen Behörden ist entscheidend, dass wir die Menschen zum Selbstschutz befähigen, und damit sollten wir bereits in Kita und Schule beginnen.“

Digitale Selbstverteidigung: Umfrage zeigt großes Interesse an Fortbildungen zur Cybersicherheit

Aktuell glaubt nur eine Minderheit von 41 Prozent, dass sie in der Lage ist, Geräte wie Computer und Smartphone ausreichend vor Angriffen durch Internetkriminelle zu schützen. Dabei liegt der Anteil unter den 16- bis 29-Jährigen bei 46 Prozent, unter den 30- bis 49-Jährigen sogar bei 47 Prozent, dagegen sind es bei den 50- bis 64-Jährigen 40 Prozent und bei den Älteren ab 65 nur 31 Prozent.

Rund jede und jeder Zweite (49 Prozent) würde gerne eine Fortbildung zur Cybersicherheit besuchen, um sich selbst besser zu schützen. Bei den Jüngeren zwischen 16 und 29 ist es sogar eine klare Mehrheit von 60 Prozent, bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 58 Prozent. Aber auch bei den Älteren ist das Interesse hoch, so haben 41 Prozent der 50- bis 64-Jährigen und immerhin noch rund ein Drittel (34 Prozent) der ab 65-Jährigen Interesse an einer solchen Fortbildung.

Lesen Sie auch >   Shitstorm: Wenn Du Hetze verbreitest, haftest Du für den Gesamtschaden!

Dehmel: „Dieses große Interesse ist ein ermutigendes Zeichen zum Weltverbrauchertag. Jetzt gilt es, dass die bestehenden Angebote wie etwa von der Initiative Deutschland sicher im Netz genutzt und zusätzliche geschaffen werden, um eine sichere digitale Teilhabe für alle Menschen zu ermöglichen.“

Tipps, wie man sich vor Missbrauch eines Online-Kontos absichern kann:

  • Verwenden Sie starke Passwörter: Verwenden Sie für jedes Konto ein starkes, einzigartiges Passwort, das aus einer Kombination von Buchstaben, Zahlen und Symbolen besteht. Vermeiden Sie Passwörter, die leicht zu erraten sind, wie beispielsweise Geburtsdaten, Namen von Familienmitgliedern oder Haustieren.
  • Aktualisieren Sie regelmäßig Ihre Passwörter: Aktualisieren Sie Ihre Passwörter mindestens alle sechs Monate, um sicherzustellen, dass sie nicht kompromittiert wurden.
  • Verwenden Sie Zwei-Faktor-Authentifizierung: Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung für alle Ihre Online-Konten, wenn dies verfügbar ist. Dies erhöht die Sicherheit Ihres Kontos erheblich, da ein Angreifer ein weiteres Hindernis überwinden muss, um Zugang zu Ihrem Konto zu erhalten.
  • Verwenden Sie sichere Netzwerke: Vermeiden Sie das Einloggen in Ihre Konten auf öffentlichen WLAN-Netzwerken oder anderen unsicheren Netzwerken, da dies eine Möglichkeit für Hacker sein kann, Ihre Anmeldedaten abzufangen.
  • Seien Sie vorsichtig bei der Weitergabe Ihrer Anmeldedaten: Geben Sie Ihre Anmeldedaten niemals an Dritte weiter, insbesondere nicht per E-Mail oder über unsichere Websites.
  • Überprüfen Sie Ihre Konten regelmäßig: Überprüfen Sie Ihre Konten regelmäßig auf ungewöhnliche Aktivitäten oder unbekannte Anmeldungen und melden Sie verdächtige Aktivitäten sofort an den Kontoinhaber.

Indem Sie diese Schritte befolgen, können Sie Ihre Online-Konten besser schützen und das Risiko von Missbrauch oder unbefugtem Zugriff minimieren.

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverband Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.193 Personen ab 16 Jahren in Deutschland repräsentativ befragt, darunter 1.014 Internetnutzerinnen und -nutzer. Die Fragestellungen lauteten: „Wodurch fühlen Sie sich im Internet bedroht?“ Und „Bitte sagen Sie mir, inwieweit Sie den folgenden Aussagen zum Thema Internetkriminalität zustimmen.“

Lesen Sie auch >   Erfundene Verbote rund um die 15-Minuten-Stadt

Quelle:

Bitkom

Lesen Sie auch unsere Faktenchecks:
Verstörendes Video zeigt nicht die Entfernung eines „Impfwurms“
Kündigung der Wohnung zugunsten Geflüchteter?
Tödliche Schüsse in Hamburg: Verbreitetes Video entstand in Israel

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)