Laut einem Bericht von Platformer zieht Facebooks Mutterkonzern Meta aufgrund von Twitters Schwierigkeiten seit der Übernahme durch Elon Musk in Betracht, eine alternative Plattform einzuführen. Diese Plattform soll eine bisher verpönte Technologie nutzen und es den Nutzer*innen ermöglichen, ähnlich wie bei Twitter, kurze Text-Updates zu aktuellen Ereignissen zu teilen. Im Gegensatz zu Twitter soll diese neue App jedoch dezentral gesteuert werden, ähnlich wie Mastodon, eine Twitter-Alternative.

Die Idee für eine solche Plattform kommt in Folge von Twitters Niedergang, seit Elon Musk das Unternehmen übernommen hat. Meta hofft, dass ihre alternative App den Bedürfnissen der Nutzer:innen besser gerecht wird, indem sie eine dezentralisierte Struktur bietet. Auf diese Weise können die Nutzerinnen ihre eigenen Daten kontrollieren und sich sicher fühlen, wenn sie kurze Text-Updates über die App teilen. Meta plant, die App in naher Zukunft zu entwickeln und zu launchen, um mit Twitter und anderen sozialen Medien konkurrieren zu können.

Meta plant dezentrale App mit individueller Server- und Regelverwaltung

Unter der Leitung von Instagram entwickelt Meta intern eine App, die derzeit unter dem Codenamen P92 bekannt ist. Instagram wird auch als Login-Instrument für P92 dienen. Die App soll den Nutzer*innen die Möglichkeit geben, eigene Server zu erstellen und individuelle Regeln festzulegen. Wenn dies umgesetzt wird, würde Facebook die Kontrolle über Inhalte aufgeben, was bisher undenkbar schien, aber Facebook in der Vergangenheit auch viele Rechtsstreitigkeiten einbrachte.

Die Server für P92 werden das ActivityPub-Protokoll unterstützen, das auch von anderen Apps wie Mastodon verwendet wird. Dadurch wäre P92 kompatibel mit Mastodon und die Nutzer*innen könnten ihre Nachrichten auf beiden Plattformen veröffentlichen.

Lesen Sie auch >   Österreich startet digitalen Personalausweis: Ein Meilenstein in der Verwaltung

Es ist noch unklar, wie weit Meta seinen Plan einer dezentralen Twitter-Alternative verfolgen wird. Meta gibt jedoch an, dass es eine Gelegenheit für einen separaten Bereich gibt, in dem Personen zeitnahe Updates über ihre Interessen teilen können.

Quelle:

Futurezone

Schon gelesen?
Verstörendes Video zeigt nicht die Entfernung eines „Impfwurms“
TikTok-Videos locken mit kostenlosem Schmuck
Sexuelle Belästigung durch unerwünschte Nacktbilder

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)