Aktuelles

Betrug zum Nachteil älterer Menschen – 63-Jährige wirft Tätern hohe Geldsumme zu

Die Polizei warnt immer wieder vor Betrügereien, welche skrupellose Täter über Anrufe begehen. Die Varianten dabei sind vielfältig. Wie hart gravierend der Schaden sein kann, zeigt sich an einem Betrug aus der vergangenen Woche in Vlotho.

Nick L.

Eine 63-Jährige aus Vlotho in Nordrhein-Westfalen, die Opfer eines Anrufes durch eine falsche Polizeibeamtin wurde, erlitt einen finanziellen Verlust von insgesamt 18.500 Euro. In dem Fall hatte eine falsche Ermittlerin – angeblich von der Soko 9 der Polizei, einer Dienststelle, die es nirgendwo außer im Fernsehen gibt – die Frau arglistig getäuscht.

Die Betrügerin gab vor, in einem Raub, der in der Nachbarschaft stattgefunden hat und bei dem nur wenige Täter festgenommen werden konnten, zu ermitteln. Gleichzeitig baut die Ganovin ein Drohszenario auf, in dem sie behauptet, weitere Täter hätten es vielleicht auf das 63-jährige Opfer im Kreisgebiet Herford abgesehen.

Betrugsmasche: Geld in Sicherheit bringen

Besonderheit in diesem Fall war, dass beim Abheben von Geldsummen, die das Opfer in Sicherheit bringen sollte, die falsche Polizeibeamtin die Dame am Mobiltelefon telefonisch bei ihren Handlungen anleitete bzw. begleitete. Es erfolgten derart realistische Anleitungen während des Bankbesuches, dass das Opfer immer mit entsprechenden Erklärungen im Handeln durch die Betrügerin gelenkt wurde. Am Ende gelang es, die Dame aus Vlotho aufzufordern, mehrere tausend Euro in Bielefeld an der Kreuzung Erdsiek Westerfeldstraße aus dem fahrenden Auto heraus zu werfen. Die Anruferin hielt die Dame über mehrere Tage mit Anrufen und Geldforderungen im Glauben, ihr Bargeld sollte gesichert werden.

Betrug zu spät entlarvt

Erst nach dem letzten großen Geldbetrag nahm die Dame Kontakt zur echten örtlichen Polizei auf und stellte den Betrug fest.

Die Polizei warnt vor dieser Art Schockanrufe zum Nachteil älterer Menschen.

Hinweise der Polizei:

  • Sprechen Sie mit Ihren Angehörigen in der Familie über diese Betrügereien.
  • Gibt sich ein Anrufer als Polizeibeamtin oder -beamter aus, lassen Sie sich den Namen nennen und rufen Sie die örtliche Polizeibehörde selbst an. Vergewissern Sie sich, ob es diese Polizeibeamtin oder den -beamten gibt und wie sie oder er erreichbar ist.
  • Übergeben Sie unbekannten Personen niemals Geld oder Wertsachen. Auch nicht an Boten oder angebliche Mitarbeiter der Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
  • Weitere Hinweise finden Sie im Präventionsportal der Polizeien im Internet unter www.polizei-beratung.de

Quelle:

Presseportal

Lesen Sie auch unsere Faktenchecks:
Verbot von E-Autos auf norwegischen Fähren?
Keine Überraschung: Im Dschungelcamp ist nicht alles echt!
Subvariante XBB.1.5 infiziert nicht stärker Geimpfte und Genesene!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama