Die Behauptung

Ein authentisch wirkendes Foto zeigt die Verhaftung des Dalai Lama durch die Polizei.

Unser Fazit

Das Bild wurde jedoch von einer Künstlichen Intelligenz erstellt. Der Dalai Lama wurde nicht verhaftet.

Auf Twitter wurde ein Foto geteilt, das zeigt, wie der Dalai Lama – umringt von Polizisten – wohl verhaftet wurde. Der Beitragstext lautete einfach nur „Good morning“ / „Guten Morgen“, es gab also keine weiteren Infos zu diesem Bild.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Vom Zeitpunkt her verknüpften wohl viele dieses angebliche Geschehnis mit dem vorangegangenen Eklat, den ein Video verursachte, in dem der Dalai Lama einen Jungen fragte, ob er an seiner Zunge lutschen möchte. – Wir berichteten HIER.

Kurz darauf erschien eben dieses Foto auf Twitter, das die vermeintliche Verhaftung des spirituellen Führers der Tibeter zeigen soll.

___STEADY_PAYWALL___

Still, leise und heimlich?

Einige Nutzer würden eine Verhaftung nach dem Faux-Pas des Dalai Lama als gerecht empfinden, wie beispielsweise dieser Beitrag zeigt:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

„Der Dalai Lama sollte sofort verhaftet und wegen sexueller Nötigung eines Minderjährigen angeklagt werden!“

Doch wäre dies der Fall gewesen, kann und muss man davon ausgehen, dass die Medien über einen solchen Vorfall berichtet hätten. Sollte die Verhaftung eines weltweit bekannten Menschen, der noch dazu Tage zuvor die Schlagzeilen rund um den Globus füllte, still und heimlich abgelaufen sein? – Das halten wir für sehr unwahrscheinlich.

Auf der Twitter-Seite des Dalai Lama finden sich auch Beiträge nach der angeblichen Verhaftung.

Woher stammt also dieses Foto?

Mehrere Bilder des Dalai Lama

Die Twitter-Nutzerin „Tianxiashunv“, die das Bild der Verhaftung postete, teilte auch weitere Bilder des Dalai Lama. Hier zum Beispiel eines, auf dem er den US-Präsidenten Joe Biden auf die Lippen küsst.

Lesen Sie auch >   Rotorblätter von Windkraftanlagen werden vergraben? - Problem nicht in Europa!
Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Auch hier stellt sich die Frage, warum man davon nichts in den Medien gelesen oder gehört hatte. Gab es ein Treffen zwischen dem US-Präsidenten und dem tibetischen Führer?

Wieder mal KI

Womit wir zurzeit immer wieder rechnen müssen, sind Bilder, die von Künstlichen Intelligenzen erstellt wurden. – Hier einige Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit:

Das Thema Verhaftung gab es schon mit Donald Trump, wo ebenfalls KI-generierte Bilder zum Einsatz kamen (HIER). Erst kürzlich wurden Bilder von Julian Assange im Internet geteilt, die ihn im geschwächten Zustand im Gefängnis zeigen sollen (HIER). Das KI-Bild von Papst Franziskus ging viral (HIER). Für Unsicherheit sorgte auch das Foto einer Schlangenkatze, das aber ebenfalls von Künstlicher Intelligenz erstellt wurde (HIER).

Ebenso verhält es sich auch mit dem Bild der Verhaftung des Dalai Lama. Auf Twitter wird nun unterhalb des Fotos ein Hinweis eingeblendet, der auf Nutzerinformationen hinweist, die besagen, dass es sich hier um ein „AI generated image“ / KI-generiertes Bild handelt.

MIMIKAMA
Screenshot Twitter samt Hinweis

Auch hat die Nutzerin selbst bestätigt, dass hier eine Künstliche Intelligenz im Spiel war: „Yes, that’s AI“ / „Ja, das ist KI“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Verräterische Anzeichen im Bild sind auch wieder die extrem glatte Haut, Poren sind nicht zu erkennen. Oder auch die Hände links im Bild, die nicht ganz der natürlichen Anatomie entsprechen.

Screenshot Ausschnitt KI-Bild
Screenshot Ausschnitt KI-Bild

Noch können wir anhand solcher Unstimmigkeiten oder Auffälligkeiten in KI-generierten Bildern erkennen, dass es sich um keine echten Fotos handelt. Da sich die diversen Künstlichen Intelligenzen jedoch stetig weiterentwickeln, müssen wir davon ausgehen, dass das Erkennen von KI-Bildern immer schwieriger werden wird.

Lesen Sie auch >   Joe Biden zieht sich als Präsidentschaftskandidat zurück

Fazit

Bewertung: FALSCH

Der Dalai Lama wurde nicht verhaftet.

Bei dem Bild seiner angeblichen Verhaftung handelt es sich um ein KI-generiertes Werk. Es ist kein echtes Foto.

Quelle:

Snopes
Passend dazu: 5 Tipps zum Erkennen von KI-generierten Bildern

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.