Telefonbetrug mit COVID-19-Medikament von Donald Trump

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Andre Wolf

Artikelbild Trump Medikament / Shutterstock / Von Emvat Mosakovskis
Artikelbild Trump Medikament / Shutterstock / Von Emvat Mosakovskis

Von Enkeltrick, über falsche Gewinnversprechen, einem Corona-Medikament von Donald Trump, Schockanrufen wegen eines Unfalls, vermeintlichen Polizeibeamten oder einem angeblichen Chefarzt – die Palette der Geschichten von Trickbetrüger ist groß.

Alles mit dem Ziel, an das Geld ihrer potentiellen Opfer zu kommen. Seit Donnerstag meldeten zahlreiche Betroffene versuchte Telefonbetrügereien. Darin ging es unter anderem das Covid-19-Medikament, welches auch Donald Trump bekommen haben soll. Die Polizei berichtet über mehrere Fälle mit verschiedenen Stories:

In einem Fall rief der angebliche Sohn bei einer 75-Jährgen an. Der Mann am Telefon weinte, weil er jemanden totgefahren habe. Dann übernahm ein anderer Mann das Gespräch und erklärte der Seniorin, dass er von der Polizei Bern (Schweiz) sei. Er forderte eine Kaution, da der vermeintliche Sohn sonst für acht Jahre ins Gefängnis müsse. Bevor der Mann die Höhe der angeblichen Kaution nannte, unterbrach ihn die Angerufene: Sie werde sich zunächst einmal bei der Polizei in Kaiserslautern erkundigen. Die 75-Jährige legte auf. Sie hatte genau richtig reagiert, die Betrüger hatten bei ihr keine Chance.

Eine ähnliche Geschichte musste sich eine 77-Jährige anhören. Ihre angebliche Enkelin habe jemanden totgefahren. Die Unbekannte forderte Geld für die Beerdigung des Unfallopfers. Die Seniorin hörte sich das Märchen geduldig an und legte auf. Auch sie erkannte den Betrugsversuch.

Trump-Medikament

Mit einem Medikament, dass auch Donald Trump gegen seine COVID-19-Erkrankung genommen habe, versuchte ein angeblicher Medizinprofessor eine 86-Jährige hereinzulegen. Er gaukelte der Frau aus dem Kreis Kaiserslautern vor, dass sich ihre Tochter mit dem Coronavirus infiziert habe und schwer erkrankt sei. Mit einem neuartigen Medikament, mit dem auch der ehemalige US-Präsident behandelt worden sei, könne man das Leben der Tochter retten. Diese habe nur noch fünf Stunden zu Leben. Der angebliche Arzt setzte die Seniorin unter Druck. Er forderte 31.000 Euro, um das Medikament bezahlen zu können, andernfalls würde die Tochter sterben. Die 86-Jährige ließ sich nicht auf den Schwindel ein. Sie setzte sich direkt mit ihrer Tochter in Verbindung, welche die Polizei informierte.

Einen „Klassiker“ hatten die Betrüger dann auch noch parat: Sie wollten einer 55-Jährigen weismachen, dass sie letztes Jahr ein Gewinnspiel-Abonnement abgeschlossen habe. Weil sie angeblich die Kündigungsfrist versäumt habe, sollte sie nun drei Monate lang 69 Euro bezahlen – die ihr auch angeblich sofort wieder gutgeschrieben würden. Der Anrufer versuchte der Frau durch geschickte Fragen die Zustimmung für ein unseriöses Abonnement zu entlocken. Die 55-Jährige erkannte die Masche. Sie verkniff sich konsequent jedes „Ja“ und legte auf.

[mk_ad]

Die Polizei ermittelt in allen Fällen wegen des Verdachts des versuchten Betrugs. Die Beamten warnen: Betrüger sind erfinderisch, deshalb seien Sie wachsam! Geben Sie keine persönlichen Daten von sich preis. Lassen Sie sich auf keine Geldforderungen ein und übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an Fremde. Im Zweifel vergewissern Sie sich durch einen Rückruf bei ihren Verwandten oder Freunden beziehungsweise bei der Behörde, von der der Anrufer vorgibt zu sein, ob der geschilderte Sachverhalt zutrifft. Suchen Sie sich die Rufnummer selbst heraus und wählen Sie diese auch selbst. Benutzen Sie nicht die Rückruftaste am Telefon, Sie könnten wieder bei den Betrügern landen. Wenn Sie Opfer eines Telefonbetrugs geworden sind, scheuen Sie sich nicht, umgehend die Polizei zu informieren.

Das könnte ebenfalls interessieren

Smartphone wird immer mehr zur Heimat. Hast du das auch schon bemerkt? Viele Nutzer lassen unmittelbare Kontaktpersonen für das Smartphone links liegen! Weiterlesen …

Artikelbild Trump Medikament / Shutterstock / Von Emvat Mosakovskis

Artikel via Pressetext Polizei

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.