Ein Foto, das den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump in einem Auto zeigt, auf das ein weißes „Z“ gemalt wurde, täuschte einige Nutzer sozialer Medien. Ist dieses „Z“ doch seit Beginn der Invasion Russlands in der Ukraine ein Symbol, das Panzer und andere militärische Fahrzeuge des russischen Militärs kennzeichnet.

Das Bild wurde am 7. März 2022 von der Gruppe „The Lincoln Project“ unter anderem auf Twitter veröffentlicht.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

„The Lincoln Project“ gilt als eine Gruppe von überwiegend republikanischen Trump-Kritikern. Gegenüber Reuters gab Ryan Wiggins, Staff Director des Lincoln Project, an, dass „das Lincoln Project das Foto als Kommentar zu Trumps unnachgiebiger Unterstützung Putins bearbeitet“ habe.

Foto wurde manipuliert

Bei diesem Foto handelt es sich also nicht um eine Original-Aufnahme.
Das Originalbild stammt vom 9. März 2021 und wurde in New York vom Fotografen James Devaney aufgenommen, als der ehemalige US-Präsident den Trump Tower verließ. Zu finden ist das Bild auf der Seite von gettyImages.

Trotzdem wurde es von einigen Nutzern als real aufgefasst, wie Kommentare zu dem manipulierten Bild zeigen.

Fazit

Das Foto von Donald Trump in einem Auto, das mit einem „Z“, wie man es von russischen Militärfahrzeugen in der Ukraine kennt, wurde manipuliert. Urheber sind „The Lincoln Project“, die damit Trumps Unterstützung von Putin kritisieren.

Das Foto ist nicht echt, es wurde bearbeitet, indem das „Z“ dem Originalfoto vom 9. März 2021 hinzugefügt wurde.

Das könnte ebenso interessieren:
Entbindungsklinik in Mariupol: Ukrainisches Bataillon Asow auf dem Dach?
In Mariupol wurde laut vielfachen Medienberichten eine Entbindungsklinik durch russische Truppen angegriffen. Zu diesem Angriff gibt es ein Video, dass den Angriff rechtfertigen soll. Angeblich war die Klinik vom „radikalen Asow-Bataillon“ besetzt.
Weiterlesen …

Lesen Sie auch >   Chatbots gegen Betrug am Telefon: Australische Forscher nutzen "Apate" für sinnlose Gespräche mit Betrügern

Quelle: Reuters

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)