US-Kongress muss nach Angriff IT-Infrastruktur auf den Prüfstand stellen

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Tom Wannenmacher

Artikelbild: Shutterstock / Von Alex Gakos
Artikelbild: Shutterstock / Von Alex Gakos

Nach der Stürmung des US-Kongresses durch einen Mob von Trump-Anhängern muss die gesamte IT-Infrastruktur der beiden Parlamentskammern gründlich untersucht werden.

Nachdem Bilder von nicht-gesperrten PCs in Abgeordnetenbüros auf Twitter kursierten, sollte Teile des Netzwerks zudem als kompromittiert angesehen werden. Die Bilder zeigen außerdem Probleme im Sicherheitsbewusstsein einiger Mitarbeiter.

Sogar im Büro der Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, war ein Rechner nicht gesperrt, der Inhalt des Outlook-Accounts für jeden einsehbar. Es ist zwar unwahrscheinlich, dass auf diesen Rechnern als geheim eingestufte Daten verarbeitet werden. Trotzdem sind die dort abgelegten Informationen für politische Gegner oder Nachrichtendienste von großem Interesse. Es ist anzunehmen, dass noch deutlich mehr Rechner verwundbar waren.

„Bei Security Awareness geht es darum, auch in kritischen Situationen und unter Stress die richtigen Entscheidungen zu treffen,“ sagt Hauke Gierow, Sicherheitsexperte von G DATA CyberDefense. „Gerade in einer Ausnahmesituation folgen Menschen ihren Instinkten und rufen eingeübte Verhaltensmuster ab. Wenn Angestellte den Arbeitsplatz verlassen – und sei es, um sich einen Kaffee zu holen – müssen sie ihren Rechner sperren.“ Unverständlich ist außerdem, dass die Bildschirme nicht nach kurzer Zeit automatisch gesperrt wurden. Dies können die IT-Verantwortlichen per Gruppenrichtlinie durchgesetzen und ist eigentlich eine Standardprozedur im Bereich IT-Sicherheit.

Noch am Abend des Angriffes meldete die Polizei, dass das Gebäude wieder sicher sei.

Auch die Debatte um die Zertifizierung des Wahlsieges des künftigen Präsidenten Joe Biden – eigentlich eine reine Formsache – konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Die Aufräumarbeiten an den IT-Systemen werden sich aber noch deutlich länger hinziehen.

„Nachdem ungesperrte Computer gefunden wurden, sollte das Netzwerk des Kongresses als kompromittiert angesehen werden,“ sagt Gierow. „Alle Rechner sollten einer genauen Analyse unterzogen und neu aufgesetzt werden. Wenn es erfolgreiche Zugriffe auf die Systeme gegeben hat, sollten diese ausgetauscht werden.“ Denn es ist nicht auszuschliessen, dass sich auch Agenten von Nachrichtendiensten unter die Chaoten gemischt haben und das Chaos für die Gewinnung nachrichtendienstlicher Erkenntnisse nutzen wollen.

Die andauernden Debatten um angeblichen Wahlbetrug, eine Einmischung Russlands in die demokratischen Prozesse der USA und die Erfahrungen aus den Leaks von E-Mails der ehemaligen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton zeigen, dass das Vertrauen in zentrale Elemente des Rechtsstaates gelitten hat. Um hier Vertrauen wiederaufzubauen sind zahlreiche Maßnahmen notwendig – eine genaue Aufarbeitung der offensichtlich gewordenen Sicherheitsprobleme gehört dazu, auch im IT-Bereich.

Quelle: pte
Artikelbild: Shutterstock / Von Alex Gakos
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.