Die Behauptung

Ab September 2023 erhält jedes neugeborene Kind von geflüchteten Eltern eine einmalige Kindergeldzahlung von 10.000 Euro zusätzlich zum monatlichen Kindergeld.

Unser Fazit

Es handelt sich hier um eine Falschmeldung. Die behauptete Sonderzahlung von 10.000 Euro für Neugeborene von geflüchteten Eltern wurde vom Bundesministerium für Finanzen dementiert.

Haben Sie in letzter Zeit von der angeblichen Zahlung von 10.000 Euro für Neugeborene von Geflüchteten in Deutschland gehört? Diese Nachricht „10.000 Euro für Flüchtlingskinder während die Kinderarmut unter deutschen Kindern weiter steigt.“ macht seit einiger Zeit die Runde. Aber stimmt das wirklich? Schauen wir uns diese angebliche Tatsache einmal genauer an.

Was wird behauptet?

Ab September 2023 soll es für alle Neugeborenen, deren Eltern nach Deutschland flüchten mussten, eine einmalige Zahlung von 10.000 Euro geben – neben dem monatlichen Kindergeld. Der Inhalt wird in den sozialen Medien wie Facebook und TikTok verbreitet!

Screenshot des Videos mit der Behauptung, dass eine einmalige Zahlung von 10.000 Euro geben wird!
Screenshot des Videos mit der Behauptung, dass eine einmalige Zahlung von 10.000 Euro geben wird!

10.000 Euro für Neugeborene von Geflüchteten?

Dieses Gerücht hat eine hitzige Diskussion in der Bevölkerung ausgelöst und die Wellen der Meinungen hochschlagen lassen.

Aber ist diese Behauptung tatsächlich wahr?

Faktencheck: Es handelt sich um eine Falschmeldung. Die angebliche Sonderzahlung von 10.000 Euro für Neugeborene geflüchteter Eltern wurde vom Bundesfinanzministerium dementiert. Eine solche Zahlung sei „im deutschen Recht nicht vorgesehen“, so ein Ministeriumssprecher gegenüber der DPA. (Quelle). Tatsächlich beträgt das Kindergeld ab dem 1. Januar 2023 einheitlich 250 Euro pro Monat für jedes Kind, unabhängig von der Herkunft der Eltern. Hinweis: Der Anspruch für Flüchtlinge richtet sich nach § 62 Einkommensteuergesetz (EStG). Die Höhe des Kindergeldes ist in § 66 EStG geregelt.

Interessanterweise war die Diskussion um eine einmalige Zahlung von 10.000 Euro für Neugeborene zwar ein politischer Diskurs, aber es ging um alle Neugeborenen in Deutschland, nicht speziell um Kinder geflüchteter Eltern. Im April 2023 schlug CDU-Generalsekretär Mario Czaja vor, dass der Staat jedem Neugeborenen 10.000 Euro als Startkapital für ein Studium oder eine Existenzgründung ab dem 18. Lebensjahr geben könnte. (Quelle)

Lesen Sie auch >   Versteckte Kosten bei gesundheitsbewertung.com: Verbraucherzentrale NRW schlägt Alarm

Ursprung dieser Falschmeldung ist ein TikTok-Video eines Accounts, der bereits in der Vergangenheit durch Falschmeldungen und fremdenfeindliche Inhalte aufgefallen ist. Trotz des Labels „Satire“ bzw. „Satiriker“ nehmen viele Zuschauer die angeblichen „Fakten“ ernst und verbreiten sie weiter.

Fazit

Die Behauptung, dass jedes neugeborene Kind geflüchteter Eltern in Deutschland ab September 2023 eine einmalige Zahlung von 10.000 Euro erhält, ist falsch. Diese Information wurde vom Bundesfinanzministerium offiziell dementiert. Unabhängig davon ist die Idee einer Einmalzahlung von 10.000 Euro für alle Neugeborenen in Deutschland bisher nur ein politischer Vorschlag und noch nicht gesetzlich verankert. Gerade bei sensiblen Themen wie der Flüchtlingspolitik ist es wichtig, Quellen zu prüfen und Fakten von Falschmeldungen zu unterscheiden.

Passend zum Thema:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)