Die Behauptung

Das Zitat über kriminelle Asylbewerber durch die Schuld der Deutschen, das der Politikerin Aydan Özoguz zugeschrieben wird, kursiert seit Jahren in sozialen Medien.

Unser Fazit

Die Aussage hat Özoguz allerdings nie getätigt, es handelt sich um einen Fake. Ursprünglich stammt das Meme aus der Feder von Uwe Ostertag.

Wieder erreichen uns Anfragen zu einem Foto der SPD-Ministerin Aydan Özoguz, welches neben ihrem Konterfei ein befremdliches „Zitat“ zeigt:

Screenshot Sharepic
Screenshot Sharepic

Dieses „Zitat“ ist uns bereits seit 2018 bekannt. Wir haben HIER und HIER darüber berichtet.

Auch Özoguz selbst hat 2018 auf Twitter dazu reagiert.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Tweet (hier archiviert)

Özoguz ist übrigens Bundestagsabgeordnete der SPD, nicht der Grünen. Das Amt der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration hatte sie zwischen 2013 und 2018 inne.

Nun kursiert das angebliche Zitat allerdings erneut in den sozialen Medien.

___STEADY_PAYWALL___

Angebliches Özoguz-Zitat ist altes und verändertes Sharepic eines „Ostertags“

Was dort auf dem Meme zu lesen ist, hat die Politikerin nie gesagt. Dieser Text wurde ihr lediglich in den Mund gelegt, und das schon vor längerer Zeit, denn dieses aktuell häufiger auftauchende Meme mit der Signatiur „in veritas by das Pack“ ist lediglich eine aufgewärmte Versions eines anderen Memes:

MIMIKAMA
Screenshot Sharepic

Dieses Meme, welches seit Jahren im Internet spukt, ist scheinbar nicht totzukriegen. Auf diesem erkennt man allerdings eine Signatur, welches auf seine Herkunft verweist: „In Satira by Uwe Ostertag“.

Das Phänomen hat also einen eigenen Namen – es ist ein „Ostertag“.

Was ist ein „Ostertag“?

Urheber ist der berühmt-berüchtigte, selbst ernannte Internet-Troll Uwe Ostertag, der seit Jahren seine Anhängerschaft und die Justizbehörden mit derartigen Fake-Botschaften auf Trab hält.

Er beschränkt sich dabei keineswegs auf die Stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende, allerdings stehen stets der Umgang der Regierung mit Migration, Flüchtlingen und Integration im Mittelpunkt seiner mehr oder weniger originellen „Memes“, die ebenso zahlreich wie perfide sind.

Um Ostertag schart sich eine nicht unbeträchtliche Seilschaft aus gleichgeschalteten Vertretern der rechtspopulistischen Szene, die, so liest man es in Forenbeiträgen, die hanebüchenen Behauptungen für bare Münze oder als Wasser auf ihre Mühlen verstehen.

Der Verfasser selber versteht seinen Ansatz angeblich eher als „satirisch“; zusammen mit den wohl nicht ganz unbeabsichtigten orthographischen Schnitzern sorgt sein Stil dafür, dass schon der gesunde Menschenverstand sich weigert, hier in erster Linie gezielte Propaganda zu unterstellen.

Dennoch sollte man sein Tun nicht unterschätzen; weiß er auch vermutlich recht gut, was er tut, so gilt das für die Mehrheit seiner Gefolgschaft wohl in keiner Weise. Von einem „harmlosen Spaßvogel“ ist Ostertag jedenfalls Lichtjahre entfernt. Mit Hilfe seiner zahlreichen Anhänger und Seilschaften gründet er überall im Netz neue Brutstätten dumpfer Ressentiments und menschenverachtender „Communitys“.

Fazit

Bewertung: FALSCH

Das Zitat stammt nicht von Aydan Özogun. Nichtsdestotrotz wird es bereits seit Jahren immer wieder in sozialen Medien verbreitet.

Ursprünglich hat Uwe Ostertag ein Meme mit eben diesem Text und einem Foto der Politikerin in Umlauf gebracht. Nun ist es offensichtlich nicht mehr zu stoppen, wurde zwischenzeitlich mehrmals vereändert und begegnet uns wohl immer wieder.

Quelle:

DPA

Lesen Sie auch unsere anderen Faktenchecks:
Nattokinase ist kein „Lebensretter für Spike-Impfgeschädigte“
Entwarnung: Fiebersaft „IMET“ für Kinder ist in Deutschland zugelassen
Keine Überraschung: Im Dschungelcamp ist nicht alles echt!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.