1. Einführung in Sextortion:


„Sextortion“ ist ein neueres Phänomen, das sich aus den englischen Wörtern „Sex“ (Sex) und „Extortion“ (Erpressung) zusammensetzt. Es handelt sich um eine besorgniserregende Form der digitalen Erpressung, bei der Täter intime oder sexuell explizite Inhalte von Opfern stehlen oder erlangen, um diese dann als Druckmittel einzusetzen, um Geld, sexuelle Gefälligkeiten oder andere Gegenleistungen zu erzwingen.

2. Wie funktioniert Sextortion?


Täter nutzen oft das Vertrauen oder die Schwächen ihrer Opfer aus, um sie dazu zu bringen, intime Fotos, Videos oder persönliche Informationen preiszugeben. Diese könnten über soziale Medien, Dating-Apps oder andere Online-Plattformen initiiert werden. Nachdem sie solche Inhalte in ihrem Besitz haben, nutzen die Täter sie als Hebel, um Opfer zu erpressen. Sie drohen damit, die Inhalte zu veröffentlichen oder an die Kontakte des Opfers zu senden, wenn ihre Forderungen nicht erfüllt werden.

3. Anzeichen von Sextortion:


Es ist wichtig, die Anzeichen von Sextortion zu erkennen, um schnell handeln zu können:

  • Erhalt von Nachrichten, die auf das Vorhandensein von intimen Informationen oder Bildern hinweisen.
  • Drohungen, intime Inhalte öffentlich zu machen oder an Bekannte des Opfers zu senden.
  • Forderungen nach Geld oder anderen Zugeständnissen im Austausch für das Verschweigen der Inhalte.
  • Anhaltende Belästigung oder Drohungen gegenüber dem Opfer oder dessen Kontakten.

4. Vorbeugung von Sextortion:


Um sich vor Sextortion zu schützen, können folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Teile keine intimen Fotos oder Videos mit Personen, die du nicht persönlich kennst und vertraust.
  • Stimmen Sie nicht vorschnell einem Videochat zu. Im Zweifel: kleben Sie die Chatkamera zunächst ab, um lediglich verbal zu kommunizieren und das Geschehen zu beobachten.
  • Stimmen Sie keinen Entblößungen oder intimen Handlungen in Videochats zu, wenn Sie die Person erst seit kurzem kennen.
  • Nehmen Sie nie Freundschaftsanfragen von fremden Personen an.
  • Sei vorsichtig beim Teilen persönlicher Informationen in Online-Chats oder sozialen Medien.
  • Seien Sie zurückhaltend mit der Veröffentlichung persönlicher Daten wie Anschrift, Geburtsdatum oder Arbeitgeber.
  • Überprüfe die Privatsphäre-Einstellungen auf deinen Online-Profilen regelmäßig und beschränke den Zugriff auf Fremde.
  • Nutze starke Passwörter für deine Online-Konten und ändere sie regelmäßig.
Lesen Sie auch >   Bezeichnungen für spezifische Generationen und demografische Gruppen

5. Was tun, wenn man Opfer von Sextortion wurde?


Solltest du Opfer von Sextortion werden, hier sind Schritte, die du unternehmen kannst:

  • Bleibe ruhig und handle nicht überstürzt.
  • Brich den Kontakt zu den Tätern ab und gehe nicht auf ihre Forderungen ein. Überweisen Sie kein Geld. Die Erpressung hört nach der Zahlung meist nicht auf.
  • Bewahre Beweise wie Nachrichten, Bilder oder Kontaktdaten der Täter auf.
  • Informiere enge Freunde oder Familienmitglieder über die Situation, um Unterstützung zu erhalten.

6. Melden von Sextortion:


Um Sextortion zu melden und weitere Schritte zu unternehmen:

  • Melde die Erpressung bei der betreffenden Plattform, auf der die Täter agieren.
  • Wende dich an lokale Strafverfolgungsbehörden, um die Situation zu melden und rechtliche Schritte einzuleiten.

7. Rechtliche Aspekte von Sextortion:


Sextortion ist in den meisten Ländern illegal und kann als Erpressung, Nötigung oder Verstoß gegen die Privatsphäre betrachtet werden. Opfer sollten sich über die rechtlichen Bestimmungen in ihrer Region informieren.

8. Unterstützung und psychologische Hilfe:


Opfer von Sextortion können unter emotionalen Belastungen leiden. Es ist ratsam, professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen, sei es von Therapeuten, Beratungsstellen oder Unterstützungsgruppen.

9. Fazit:


Sextortion ist eine ernsthafte Bedrohung in der digitalen Welt, die nicht unterschätzt werden sollte. Indem du vorsichtig mit persönlichen Informationen umgehst, dich über Präventionsmaßnahmen informierst und im Fall einer Sextortion ruhig und strategisch handelst, kannst du das Risiko minimieren und deine Sicherheit online gewährleisten.

Bitte beachte, dass dieser Leitfaden lediglich informellen Charakter hat und keine rechtliche oder professionelle Beratung darstellt. Bei ernsthaften Fragen oder rechtlichen Anliegen suche bitte fachliche Unterstützung.

Für eine umfassende Medienbildung und Aufklärung im Bereich der digitalen Sicherheit stehen wir von Mimikama gerne zur Verfügung. Wir bieten maßgeschneiderte Workshops und Vorträge an, die sich mit Themen wie Sextortion, Online-Privatsphäre, Cybermobbing und anderen digitalen Bedrohungen befassen. Unsere erfahrenen Experten vermitteln praxisnahe Tipps und Strategien, um Menschen jeden Alters dabei zu unterstützen, sich sicherer in der digitalen Welt zu bewegen. Kontaktieren Sie uns noch heute, um mehr über unsere Bildungsangebote zu erfahren und einen Workshop oder Vortrag für Ihre Gruppe oder Veranstaltung zu buchen

Lesen Sie auch >   Die perfide pro-russische Desinformationskampagne „Doppelgänger“

Weitere Leitfäden

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)