Verschwörungstheorien und Verschwörungserzählungen: Die Coronakrise hat das Leben unzähliger Menschen praktisch über Nacht auf den Kopf gestellt und ein Klima der Verunsicherung hervorgerufen und laut einer Umfrage glaubt jeder fünfte Deutsche in Bezug auf die Ukraine an eine Verschwörung. Auf der Suche nach schnellen Erklärungen haben sich immer mehr Menschen auf Falschmeldungen und Verschwörungserzählungen im Internet eingelassen.

Verschwörungstheorien und Verschwörungserzählungen

Vor Jahren noch waren wir lediglich mit eher harmlosen Geschichten um Chemtrails, Reptiloiden oder Reichsflugscheiben konfrontiert. Diese Geschichten konnten deutlich als realitätsferne Erzählungen gekennzeichnet werden, ohne dass es einen großen Aufschrei gab.
Doch heutzutage ist das anders. Mit der Pandemie und dem Krieg als Katalysator haben Verschwörungstheorien eine Renaissance bekommen. Fast die Hälfte der Menschen hat Probleme, Verschwörungstheorien zu erkennen.

Der Leitfaden: Verschwörungserzählungen kontern!

Das „Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit“ hat nun einen Leitfaden mit dem Titel „Verschwörungserzählungen kontern!“ herausgebracht und bietet praktische Tipps für den Umgang mit demokratiefeindlichen Positionen.

Seit Beginn der Corona-Pandemie erfahren Verschwörungserzählungen einen neuen Aufwind. Solche Erzählungen sollen nicht zuletzt einfache Erklärungen für komplexe Zusammenhänge liefern. Zusammenhänge, die oft – wie im Fall einer Pandemie – verunsichernd wirken können.

Die Verschwörungserzählungen sind dabei vielfältig: Einige leugnen Corona komplett, andere nutzen die Pandemie, um Schuldige zu benennen. Viele dieser Erzählungen sind mindestens anschlussfähig für menschenverachtende, rechtsextreme, rassistische oder antisemitische Ideologien. Im Alltag stehen wir solchen Positionen oft hilflos gegenüber. Denn wenn alles eine Verschwörung ist, gibt es auch keine Fakten mehr, mit denen wir unserem Gegenüber argumentativ erreichen könnten.

Im Leitfaden des Aktionsbündnis Brandenburg werden Erkennungsmerkmale rechter Verschwörungserzählungen benannt und acht Kernthemen aufgegriffen, auf die sich die extreme Rechte beruft.

Lesen Sie auch >   Die perfide pro-russische Desinformationskampagne „Doppelgänger“

Diese acht Themen sind:

  1. Darstellung der Pandemie als Resultat einer Verschwörung
  2. Wiederkehrende Begriffe: „Lügenpresse“, „New World Order“ oder „Der große Austausch“
  3. Hetze gegen die Medien
  4. Verächtlichmachung der parlamentarischen Demokratie
  5. Delegitimierung von Wissenschaft
  6. Relativierung des Nationalsozialismus und Herstellung falscher Kontexte
  7. Antisemitische Erzählweise
  8. Antifeministische Dimension

Auf jede der vorgestellten rechten Verschwörungserzählungen folgt ein Vorschlag für eine Gegenargumentation.

Doch auch ein Leitfaden kann nicht für jede Situation eine passende Antwort bieten. Daher ist im Umgang mit demokratiefeindlichen bis rechtsextremen Verschwörungserzählungen vor allem Haltung gefragt. Gleichwohl kann uns die Auseinandersetzung mit Argumentationsmustern darin stärken, eigene Handlungsmöglichkeiten zu finden und demokratiefeindlichen Positionen nicht mehr sprachlos gegenüber zu stehen.

Download: Verschwörungserzählungen kontern! Ein Leitfaden in Zeiten der Corona-Pandemie, 52 Seiten, DIN A6, Potsdam 2021.

Das Aktionsbündnis Brandenburg ist ein zivilgesellschaftlicher Zusammenschluss von Organisationen, lokalen Bündnissen und Persönlichkeiten des Landes Brandenburg. Es tritt seit 1997 für eine zivilgesellschaftliche Mobilisierung gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Rassismus ein. Mehr dazu: www.aktionsbuendnis-brandenburg.de

Passend zum Thema: Verschwörungswelten – Die Trilogie mit Mimikama im TV

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)