Twitter: Hacker setzt Elon Musk unter Druck

In einem Hackerforum werden Daten von rund 400 Millionen Twitter-Nutzern feilgeboten. Der Hacker spricht Elon Musk direkt mit einem Kaufvorschlag an.

Autor: Claudia Spiess

Mit einer Nachricht auf breached.vc richtet sich ein Nutzer mit dem Alias „Ryushi“ direkt an den Twitter-Chef.

„Twitter or Elon Musk if you are reading this you are already risking a GDPR fine over 5.4m breach imaging the fine of 400m users breach source
I will advice you, Your best option to avoid paying $276 million USD in GDPR breach fines like facebook did (due to 533m users being scraped) is to buy this data exclusively … „

„Twitter oder Elon Musk, wenn Sie dies lesen, riskieren Sie bereits eine DSGVO-Strafe für 5,4 Mio. Verstöße, die die Strafe für 400 Mio. Nutzer darstellen.
Ich gebe Ihnen einen Rat: Ihre beste Option, um zu vermeiden, dass Sie wie Facebook 276 Mio. USD Strafe für einen Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung zahlen müssen (weil 533 Mio. Nutzer abgegriffen wurden), ist es, diese Daten exklusiv zu kaufen … „

Wie hoch die Summe für das Auslösen der Daten ist, geht aus dem Beitrag nicht hervor. Laut Bleeping Computer sollen es allerdings 200.000 US-Dollar sein. Wird diese Summe bezahlt, werden die Daten gelöscht.

Auszug aus Daten als Beweis für Echtheit

In den Daten enthalten sind Klar- und Nutzernamen, Mail-Adressen und Telefonnummern. Als Beleg für die Echtheit der Daten wurden Informationen von rund 1000 Nutzern veröffentlicht. Darunter findet sich auch Prominenz wie beispielsweise Apple-Mitgründer Steve Wozniak sowie der ehemalige US-Präsident Donald Trump.

Sollte kein Deal mit Musk bzw. Twitter zustande kommen, wolle „Ryushi“ das Daten-Paket mehrfach zum Stückpreis von 60.000 US-Dollar verkaufen.

Eine Reaktion seitens Musk oder Twitter ist bisher ausgeblieben.

Quelle:

futurezone, Bleeping Computer, Golem

Lesen Sie auch unsere Faktenchecks:
Will Elon Musk nun auch Meta kaufen? Nein!
Nein, das WEF hat kein Hakenkreuz als neues Symbol!
Hat Joe Biden wirklich Präsident Selenskyj an den Hintern gefasst?
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.