9/11: FBI gibt erstes Ermittlungsdokument frei

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Annika Hommer

Information
Information

20 Jahre nach dem Terroranschlag vom 11. September 2001 in den USA wurde nun ein Ermittlungsdokument veröffentlicht, dass Kontakte zwischen saudi-arabischen Beamten und den Entführern der Passagiermaschinen skizziert. Dieses liefert keine Beweise für eine Beteiligung der saudi-arabischen Regierung an den Anschlägen.

Dokumente nach Forderung von Angehörigen veröffentlicht

Bei den Anschlägen vom 11. September sind damals fast 3000 Menschen ums Leben gekommen. Viele der Angehörigen der Getöteten hatten von US-Präsident Joe Biden gefordert, die Ermittlungsprotokolle offenzulegen. Das FBI gab die Unterlagen schließlich im Auftrag des Präsidenten frei. In dem teilweise geschwärzten, 16-seitigen Dokument werden Kontakte zwischen den Entführern der Passagiermaschinen und saudi-arabischen Beamten aufgezeigt. Eine Beteiligung der Regierung in Riad konnte darin nicht bewiesen werden.

Unklar, ob saudi-arabische Beamte involviert waren

Das Terrornetzwerk Al-Quaida von Osama Bin Laden, der wie 15 der insgesamt 19 Entführer der Flugzeuge aus Saudi-Arabien stammt, hatte sich damals zu den Terroranschlägen bekannt. Auch hier habe eine Kommission der amerikanischen Regierung keine Belege finden können, dass das Terrornetzwerk direkt finanziell von der saudi-arabischen Regierung unterstützt worden sei. Nicht geklärt ist jedoch, ob einzelne Beamte dies taten.

Regierung unterstützt Transparenz

Saudi-Arabien betonte stets, nicht in die Anschläge verwickelt gewesen zu sein. In einer Erklärung vom 8. September begrüßte die Regierung Saudi-Arabiens eine Freigabe von Verschlusssachen durch die US-Regierung und gab an, sich ebenfalls für Transparenz rund um die Anschläge vom 11. September einzusetzen. Auch frühere Ermittlungen hätten keinen Beweis einer Involvierung der saudi-arabischen Regierung oder deren Mitarbeitern in die Terroranschläge geliefert. Zu den aktuell veröffentlichten Dokumenten gibt es seitens der saudi-arabischen Botschaft in Washington bislang keine Stellungnahme.

Angehörige klagen gegen Saudi-Arabien

Terry Strada, deren Ehemann Tom bei den Anschlägen getötet wurde, ließ in einer Stellungnahme im Namen der Organisation „9/11 Families United“ verlauten, dass das veröffentlichte Ermittlungsdokument die Zweifel an einer saudi-arabischen Mittäterschaft beseitige. „Jetzt sind die Geheimnisse der Saudis aufgedeckt, und es ist längst an der Zeit, dass das Königreich sich der Rolle seiner Beamten bei der Ermordung Tausender auf amerikanischem Boden stellt.“, so Strada.

Derweil liegt eine Klage gegen Saudi-Arabien auf mehrere Milliarden Dollar von den Angehörigen von rund 2500 der Getöteten und über 20.000 Verletzten vor, an der sich auch diverse Versicherer und Unternehmen beteiligten.


Quelle: FBI gibt erstes Dokument zu 9/11-Ermittlungen frei (faz.net)
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.