Achtung Scheckbetrug: Restaurant-BesitzerInnen erhalten betrügerische Reservierungsanfragen!

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Tom Wannenmacher

Artikelbild: Shutterstock / Von Pressmaster
Artikelbild: Shutterstock / Von Pressmaster

BetrügerInnen versuchen mit vermeintlichen Reservierungen an das Geld von Restaurant-BesitzerInnen zu kommen.

Wenn ein vermeintlicher Gast aus dem Ausland für eine größere Gruppe reservieren und das Geld vorab per Scheck bezahlen will, gilt es vorsichtig zu sein. Stellt sich heraus, dass ein deutlich höherer Scheck ausgestellt wurde als mit Ihnen vereinbart, sollten Sie auf jeden Fall den Kontakt abbrechen. Laut unseres Contentpartner der Watchlist-Internet, handelt es sich um Betrug!

Wie funktioniert der Scheckbetrug?

Am Anfang scheint alles recht einfach zu gehen: Ein vermeintlicher Gast schreibt einem Restaurant in Österreich eine E-Mail und will für eine größere Gruppe reservieren. Ein Leser der Watchlist Internet berichtete zum Beispiel, dass für ein Hockey Team aus England reserviert werden sollte. Die Kommunikation verläuft freundlich, schnell sind sich das Restaurant und der vermeintliche Gast einig. Doch ab diesem Punkt, gibt es einige Alarmsignale, die Sie als Restaurant-BesitzerIn stutzig machen sollten:


Der Gast will vorab mit einem Scheck bezahlen.
Auch wenn das Restaurant erklärt, dass Scheckbezahlungen nicht möglich sind, beharrt der Gast darauf, nur mit Scheck bezahlen zu können.


Der Scheck fällt deutlich höher aus als mit dem Restaurant vereinbart.
Dabei kann es sein, dass schon vor der Scheckausstellung erklärt wurde, dass er höher ausfallen wird (zum Beispiel, weil auch andere Kosten wie Flug- oder Hotelkosten abgedeckt werden sollen oder es einen Mindestbetrag für die Zahlung per Scheck gäbe). Manchmal behauptet der vermeintliche Gast aber auch, dass unabsichtlich (beispielsweise aufgrund eines Tippfehlers) zu viel Geld bezahlt wurde.


Das Restaurant soll den Betrag, der zu viel bezahlt wurde, zurücküberweisen.
Spätestens, wenn der Gast Sie bittet, die Differenz zu den vereinbarten Kosten zurückzubezahlen, sollten Sie den Kontakt abbrechen.


Der Scheck ist nicht gedeckt.
Denn erst, nachdem Sie das Geld überweisen, stellt sich heraus, dass der Scheck gar nicht gedeckt war. Das von Ihnen überwiesene Geld ist also verloren. Oftmals handelt es sich dabei um mehrere Tausend Euro!


Überprüfen Sie die Daten des vermeintlichen Gastes!

Will jemand unbedingt per Scheck zahlen, sollten Sie bereits vorsichtig sein und den Kontakt lieber abbrechen. Wenn Sie sich unsicher sind, suchen Sie im Internet nach dem angeblichen Namen der Person oder nach anderen Daten, die Ihnen mitgeteilt wurden (zum Beispiel nach der Adresse).  Oftmals sind die BetrügerInnen schon unter dem Namen bekannt – so stoßen Sie rasch auf Warnmeldungen.

Sie haben das geforderte Geld überwiesen?

Wenn Sie bereits Geld an die BetrügerInnen bezahlt haben, ist dieses höchstwahrscheinlich verloren. Kontaktieren Sie trotzdem ihre Bank oder Ihr Kreditkarteninstitut und fragen Sie nach, ob zumindest ein Teilbetrag zurückgebucht werden kann. Außerdem sollten Sie den Scheckbetrug bei der Polizei melden.


Quelle: Watchlist-Internet
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.