Achtung vor dieser Video-Nachricht im Facebook-Messenger!

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Tom Wannenmacher

Achtung vor: „Ich glaube ich habe dich in diesem Video gesehen“
Achtung vor: „Ich glaube ich habe dich in diesem Video gesehen“

Die Tricks der Betrüger: Du bekommst eine Nachricht auf Facebook, öffnest diese und erschrickst. Du siehst deinen Vornamen und dahinter steht: „Ich glaube ich habe dich in diesem Video gesehen“

Was du machen solltest, wenn du diese Facebook Video-Nachricht im Messenger bekommst: Zurückschreiben, dass dein/e Freund/Freundin dringend die Zugangsdaten zum Facebook-Account ändern sollte.

Was du jedoch NICHT machen solltest: Aus lauter Neugier und Angst auf dieses Bild klicken, welches über den Facebook-Messenger versendet wird. Wer hier im Glauben ist, dass am Ende vielleicht ja doch ein Video über sich im Umlauf ist, wird böse aufwachen. Es gibt dieses beschriebene Video schlichtweg nicht, denn es handelt sich um eine Betrugsfalle! Es handelt sich im Moment um diese Nachricht:

Screenshot Facebook-Messenger
Screenshot Facebook-Messenger

Diese Falle kann auf verschiedene Arten ablaufen, identisch ist jedoch das Ergebnis: Man gibt unbemerkt Dritten den Zugang zum eigenen Facebookaccount!

Falscher Login

In den meisten Fällen, weil es auch der einfachste Weg ist, wird man auf eine Webseite gelockt, die einem Facebook-Login gleicht. Der entsprechende Nutzer geht also davon aus, sich augenscheinlich einloggen zu müssen, um das Video zu sehen.

[mk_ad]

Das ist jedoch eine Falle, diese Webseite wurde von Betrügern konstruiert, um Zugangsdaten abzugreifen. Im aktuellen Fall wird man zuerst in eine „Facebook-Gruppe“ umgeleitet und in Folge dann auf eine externe Webseite. Auf dieser erscheint dann, ein von den Betrügern gefaktes „Facebook-Login“

Hierbei handelt es sich um eine gefälschte Anmeldeseite von Facebook
Hierbei handelt es sich um eine gefälschte Anmeldeseite von Facebook

Wer meint, sich hier einzuloggen zu müssen, gibt Betrügern Zugriff auf das eigene Profil. Das ist typisches Phishing. An dieser Stelle möchten wir erwähnen, dass wir diese dubiosen Links öfters getestet haben. Bei diesen Analysen wurde die Fake-Seite einmal angezeigt, dann wieder nicht. Wir meinen, dass dies browserbedingt gewesen ist. Ist aber auch nicht wirklich relevant. Fakt ist, dass es sich hierbei um Betrug handelt.

Browsererweiterung oder App

In eher seltenen Fällen, da ungleich komplizierter, wird man aufgefordert, eine Browsererweiterung oder Facebookanwendung zu installieren. Diese kleinen Anwendungen kommen einem Trojaner gleich, sie können ebenso Zugriff auf deinen Account nehmen und je nach Programmierung auch andere Aufgaben ausführen.

Was du machen solltest

Wie bereits oben erwähnt: Zumindest auf keinen Fall auf den zugesendeten Link klicken. Wer sicher gehen möchte, ob es sich wirklich um ein Video auf Facebook handelt, sollte überprüfen, ob die URL des Videos innerhalb von Facebook liegt oder ob sie extern, also außerhalb von Facebook auf eine eher unbekannte Adresse leitet. Aber: In Fällen, wie dem oben beschriebenen, handelt es der Erfahrung nach um einen Betrugsablauf! Solltest Du doch drauf geklickt haben:

Kontrolliere zunächst schnell deinen Rechner!

  1. Lass deinen Rechner nach Schadsoftware durchsuchen.
  2. Entferne daraufhin die schädliche Browsererweiterung und schau auch, ob noch weitere Erweiterungen/AddOns im Browser vorhanden sind, die du nicht installiert hast bzw. die du nicht kennst.
  3. Eine Browsererweiterung in Google Chrome (da dieser im aktuellen Fall betroffen ist) zu entfernen, ist kein Hexenwerk.
  4. Verfahre wie folgt: Klicke auf die drei Striche rechts oben in der Ecke deines Browsers (1), dann auf „Weitere Tools“ (2) und anschließend auf „Erweiterungen“ (3)

image

Schon öffnet sich das Menü, in dem sich die Erweiterungen befinden. Diese bearbeitet man, indem man das Häkchen entfernt (1) oder sie löscht, indem man auf den Papierkorb (2) klickt und das Löschen nochmals bestätigt.

clip_image002

Kontrolliere daraufhin alle Anwendungen, die zu deinem Facebookaccount installiert wurden. Das ist übrigens generell auch zwischendurch mal zu empfehlen, da sich im Bereich der Anwendungen immer wieder etwas ansammelt. Entferne alle Anwendungen, die du nicht kennst, nicht mehr benötigst oder die dir komisch vorkommen! Deine Apps findest du hier vor: https://www.facebook.com/settings?tab=applications.

[mk_ad]

Ändere dein Passwort bzw. deine Passwörter. Hinweis: Passwörter bitte erst dann ändern, wenn man sich sicher ist, dass alles entfernt wurde, bzw. keine Erweiterungen installiert sind! Öffne die Einstellungen auf Facebook und setze zügig ein neues Passwort! Auf die darauf folgende Frage, ob alle angemeldeten Geräte abgemeldet werden sollen, unbedingt bestätigen!

image

Sollte es sich im Vorfeld um einen reinen Phishingbetrug gehandelt haben, wird weder eine Browsererweiterung, noch eine Facebookanwendung zu finden sein, sondern lediglich dein Passwort betroffen gewesen sein. Daher ist es in den meisten Fällen durchaus möglich, dass man keine verdächtige Erweiterung oder Anwendung findet.

 

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.