Kein Aprilscherz: Kontroverse um Adidas-Trikot Nummer 44

Wie ein Design unbeabsichtigt Geschichte heraufbeschwört

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Claudia Spiess

Die Behauptung

Adidas und der DFB zogen ein Trikot mit der Rückennummer 44 zurück, nachdem Kritik laut wurde, es erinnere an Nazi-Symbolik.

Unser Fazit

Was erst als Aprilscherz angenommen wurde, bestätigt sich als echt. Die Rückennummer 44 auf dem neuen Deutschland-Trikot wurde wegen ihrer Ähnlichkeit mit der SS-Rune aus dem Verkauf genommen.

Die verbreitete Behauptung

Für Aufregung sorgte die Meldung, dass Adidas und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) ein Deutschland-Trikot mit der Rückennummer 44 wegen Ähnlichkeiten mit Nazi-Symbolik aus dem Verkauf nehmen.

MIMIKAMA
Screenshot Facebook

Zunächst als möglicher Aprilscherz abgetan, erwies sich die Meldung schnell als wahr. Die Debatte reiht sich ein in frühere Diskussionen um die Farbgestaltung der Trikots und zeigt, wie sensibel das Thema der visuellen Darstellung und Symbolik im öffentlichen Raum ist. Insbesondere die Rückennummer 44 stand im Fokus, da sie in der spezifischen Trikotgestaltung Assoziationen zur Schutzstaffel (SS) des Nationalsozialismus weckte.

Der Faktencheck

Die Entscheidung, das Trikot mit der Nummer 44 aus dem Verkauf zu nehmen, folgte einer öffentlichen Debatte und der Kritik, dass das Design der Nummer Erinnerungen an die SS-Runen wecken könnte. Dies zeigt, wie wichtig die Berücksichtigung historischer Kontexte und symbolischer Bedeutungen bei der Produktgestaltung gerade in einem Land mit deutscher Geschichte ist. Adidas und der DFB haben schnell reagiert, um Assoziationen mit nationalsozialistischen Symbolen zu vermeiden. Die Tatsache, dass der DFB die Typographie der Zahl Vier überarbeiten will, bestätigt den Willen, Missverständnisse dieser Art in Zukunft zu vermeiden und sensibel mit dem Thema umzugehen.

Fragen und Antworten zum Trikot von Adidas

Frage 1: Warum wurde das Trikot mit der Nummer 44 vom Markt genommen?
Antwort 1: Wegen seiner unbeabsichtigten Ähnlichkeit mit Nazi-Symbolik.

Frage 2: Wer ist für die Gestaltung der Rückennummern verantwortlich?
Antwort 2: Der DFB und sein Partner 11teamsports, nicht Adidas selbst.

Frage 3: Werden auch andere Rückennummern überarbeitet?
Antwort 3: Ja, insbesondere das Schriftbild der Nummer vier.

Frage 4: Gab es schon vorher Richtlinien für personalisierte Namen und Nummern?
Antwort 4: Ja, Namen mit Bezug zum Nationalsozialismus waren bereits ausgeschlossen.

Frage 5: Wie hat Adidas auf die Kritik reagiert?
Antwort 5: Mit dem Verweis auf seine Werte gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus und der Zurückweisung jeglicher Absichten, die solche Unterstellungen unterstützen würden.

Fazit

Die Kontroverse um das Adidas-Trikot zeigt, wie sensibel der Umgang mit Design und Symbolik sein muss. Sie erinnert an die Verantwortung von Unternehmen, potenziell problematische Assoziationen zu vermeiden. Der Fall unterstreicht die Bedeutung von Wachsamkeit und schneller Reaktion, wenn man mit unbeabsichtigter, aber problematischer Symbolik konfrontiert wird.

Quelle: RND, ZDF, Kurier

Für weitere Informationen und Updates abonnieren Sie unseren Newsletter und melden Sie sich für unsere Online-Vorträge und Workshops an. Bleiben Sie informiert und kritisch!

Das könnte Sie auch interessieren:
Kein Deutschland-Flaggen-Verbot bei Fußball-EM
Nike und Israel: Ein Paar Sneaker sorgt für Aufsehen
Sexistischer Kommentar in Fußball-Übertragung ist eine Fälschung
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.