Kennen Sie das Gefühl, unsicher zu sein, ob eine Online-Nachricht wahr ist? Spüren Sie den Wunsch nach Sicherheit im Internet und nach Klarheit inmitten von Falschinformationen? Wenn diese Gefühle Ihnen bekannt vorkommen, dann ist es jetzt an der Zeit, Mimikama zu unterstützen. Mit Mimikama haben Sie einen Partner an Ihrer Seite, der für Wahrheit und Sicherheit im Netz kämpft. Unterstützen Sie jetzt Mimikama, damit wir wiederum anderen helfen kann. Werde auch Du ein jetzt ein Mimikamer!

Alabama: Neues Gesetz soll Pornoseiten sperren

Autor: Kathrin Helmreich


Liebe Leserin, lieber Leser,

jeden Tag strömt eine Flut von Informationen auf uns ein. Doch wie viele davon sind wirklich wahr? Wie viele sind zuverlässig und genau? Wir bei Mimikama arbeiten hart daran, diese Fragen zu beantworten und dir eine Informationsquelle zu bieten, der du vertrauen kannst.

Aber um erfolgreich zu sein, brauchen wir deine Hilfe. Du hast es in der Hand, eine Welt voller vertrauenswürdiger Informationen zu schaffen, indem du uns jetzt unterstützt. Jede Unterstützung, ob groß oder klein, ist ein wichtiger Beitrag zu unserer Mission.

Werde Teil einer Bewegung, die sich für die Wahrheit einsetzt. Deine Unterstützung ist ein starkes Signal für eine bessere Informationszukunft.

❤️ Herzlichen Dank

Du kannst uns entweder via PayPal oder mittels einer Banküberweisung unterstützen. Möchtest Du uns längerfristig unterstützen, dann kannst Du dies gerne mittels Steady oder Patreon tun.


Staat will Steuerabgabe von 20 Dollar für Schmuddelfilme kassieren

Ein neuer Gesetzesentwurf des republikanischen US-Abgeordneten Jack Williams soll Bürger des US-Bundesstaates Alabama vom Pornoschauen im Internet abhalten.

Bei einer Durchsetzung des Vorschlages müssten Händler von internetfähigen Devices entsprechende Änderungen an den Geräten vornehmen.

Sensibler Blocker

Das neue Gesetz würde Verkäufer von Computern und allen Devices wie etwa Handys und Tablets, die sich mit dem Internet verbinden lassen, dazu verpflichten, dauerhaft eine Art Blocker einzubauen.

Dieser Blocker würde dann aktiv werden, wenn der Nutzer versucht, Internetseiten mit sexuellen Bild- und Videoinhalten aufzurufen.

Im Entwurf heißt es, dass jegliche Inhalte, die Prostitution, Sex, Menschenhandel oder sexuelle Bedrohung über das Internet widerspiegeln, gesperrt werden.

Wer sich trotzdem noch Pornos online ansehen möchte, muss eine Steuerangabe von rund 20 Dollar an den Staat verrichten.

Zusätzlich würden empfindliche Strafen für diejenigen eingeführt, die ihre Geräte unverändert an Kunden oder Dritte verkaufen und ihnen somit den Zugang zu pornografischen Inhalten gewähren.

Der republikanische Politiker sieht mit dem Gesetzesentwurf die Chance, Menschenhandel in Alabama wirkungsvoll zu bekämpfen.

Bekannter Gegner

Williams hatte bereits 2015 für Aufsehen gesorgt, nachdem er einen Gesetzesentwurf präsentierte, in dem gefordert wurde, beim Verkauf von sexuell orientiertem Material eine hohe Steuerabgabe zu verrichten.

Sollte der Vorschlag angenommen werden, würden die zusätzliche Steuer und der damit verbundene Filter bereits am 1. Januar 2018 in Alabama eingeführt.


Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Mehr von Mimikama