Aldi Talk: Speicherung von Passwörtern unsicher?

Autor: Kathrin Helmreich

Verwendet Aldi Talk ungehashte Passwörter? / Artikelbild: Nicole Lienemann - Shutterstock.com
Verwendet Aldi Talk ungehashte Passwörter? / Artikelbild: Nicole Lienemann - Shutterstock.com

Wie speichert eigentlich Aldi Talk unsere Passwörter?

Wie Golem berichtet, hat Aldi Talk offenbar Zugriff auf die ersten vier Zeichen der Kundenpasswörter – und zwar im Klartext, der wiederum auf eine unsichere Speichermethode hinweisen könnte.

Denn in der heutigen Zeit setzt man auf so genannte „gehashte Passwörter„. Diese Methode ist sicherer, da nicht das Passwort selbst, sondern nur das Ergebnis einer Hash-Funktion gespeichert wird. Sollte ein Angreifer unberechtigt Zugriff auf die Nutzerdatenbank erhalten, kann er so nicht direkt alle Passwörter auslesen.

Der Nachteil: Betreiber des Services haben keine Möglichkeit, die Passwörter im Klartext einzusehen.

Laut einem Golem.de-Leser soll dies aber genau der Fall gewesen sein, als ein Servicemitarbeiter am Telefon darum bat, die ersten vier Buchstaben des Passworts zu nennen. Das heißt, Mitarbeiter von Aldi Talk können zumindest auf einen Teil des Passworts im Klartext zugreifen.

Golem hat daraufhin bei Aldi Talk nachgefragt:

In einer ersten Antwort, die wir von Telefónica, dem Netzbetreiber hinter der Aldi-Mobilfunkmarke, erhielten, sagte man uns, dass die Passwörter verschlüsselt gespeichert wurden. Das verschlüsselte Speichern von Passwörtern ist sehr unüblich, da es deutlich weniger Sicherheit bietet als eine gehashte Speicherung.

Nachdem wir in der ursprünglichen Version dieses Artikels dies so wiedergegeben hatten, meldete sich Telefónica noch einmal telefonisch und berichtigte diese Darstellung. Demnach werden die vollständigen Passwörter gehasht gespeichert und separat die ersten vier Buchstaben für den Kundenservice abgelegt.

Golem sieht auch diese Variante als „nicht unproblematisch“ an, denn in vielen Fällen dürfte es auch möglich sein, den Rest des Passworts zu erraten, wenn man die ersten vier Zeichen kennt.

Dass das Speichern von ungehashten Passwörtern auch rechtliche Konsequenzen haben kann, zeigte der Fall von Chatanbieter Knuddels. Auch hier wurden die Passwörter nicht gehasht gespeichert.

Ob die teilweise ungehashte Speicherung von Passwörtern zulässig ist, erscheint Golem als zumindest fragwürdig.

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.