Algorithmus schützt Hardware vor Hackern

Autor: Kathrin Helmreich

Hacker sind eine ernstzunehmende Bedrohung / Artikelbild: Titima Ongkantong - Shutterstock.com
Hacker sind eine ernstzunehmende Bedrohung / Artikelbild: Titima Ongkantong - Shutterstock.com

Stromversorgung kann verwundbar machen – Experten sehen vor allem Unternehmen gefährdet

Forscher der University of Cincinnati und der University of Wyoming haben einen Algorithmus entwickelt, der Hardware vor Hacker-Angriffen schützt. Software ist durch verschiedene Sicherheitskontrollen zwar meistens gut gesichert, Hardware dagegen stellt eine große Schwachstelle dar.

Laut Forschungsleiter Mike Borowczak können Hacker die gesamte Software-Sicherheit umgehen, wenn Informationen aus der Hardware geleakt werden.

Selbst Autoschlüssel anfällig

„Cyber-Sicherheit ist die Voraussetzung einer erfolgreichen Digitalisierung, an deren Anfang wir stehen und die in zahlreichen Anwendungsgebieten in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft täglich voranschreitet. Die Gefährdungslage ist aber weiterhin hoch und vielschichtiger geworden. Wir beobachten eine neue Qualität der Bedrohung, die sich unter anderem auch durch entdeckte Schwachstellen in Hardware zeigt“,

meint Tim Griese vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gegenüber pressetext.

Geräte wie Kabelboxen, Chips in Kreditkarten oder auch Autoschlüssel sind besonders anfällig. Das liegt an ihrem Design, sie sind sehr leicht und verbrauchen möglichst wenig Strom. Das Problem dabei ist laut Borowczak, dass nicht nur der Stromverbrauch minimiert wird, sondern auch die Sicherheit.

Wird eine Kabelbox eingeschaltet, dekodiert und kodiert sie Herstellerinformationen, die mit der Sicherheit zu tun haben, was den Stromverbrauch erhöht. Anhand dieser Variationen im Stromverbrauch ensteht eine spezifische Signatur, die Hacker nutzen, um auf die Box zuzugreifen. Es ist dafür nicht einmal nötig, physischen Zugang zur Hardware zu haben, der Angriff kann aus fast 100 Metern Entfernung erfolgen.

„Wenn alles um uns herum smart wird, ist es nicht mehr harmlos, werden ein paar Daten gestohlen. Wenn Autos, Lifte oder sogar die Stromversorgung digital sind, bekommen Hacker-Angriffe eine ganz neue Dimension. Die Hardware wird auf Basis der Software immer intelligenter. Sie ist aber auch sehr schwer zu sichern. Für Normalverbraucher ist das aber nicht so ein Problem, weil Hacker sich nur selten die Mühe machen, über die Hardware anzugreifen. Über die Software ist das deutlich leichter“,

unterstreicht Josef Pichlmayr, CEO von IKARUS Security Software, im pressetext-Gespräch.

Stromverbrauch vereinheitlichen

Der vom Forschungs-Team entwickelte Algorithmus soll gegen Hardware-Attacken schützen. Er vereinheitlicht den Stromverbrauch der Hardware, sodass keine Signatur entstehen kann.

Dadurch soll sicherere, automatisierte Hardware entstehen. Die Kosten hierfür sollen relativ gering sein, so die Wissenschaftler. Geräte, die den Algorithmus verwenden, verbrauchen nur um fünf Prozent mehr Strom als unsichere Hardware, heißt es abschließend.

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.