100 Beschwerden zu Betrugsanrufen mit Stichwort Amazon-Gutschein innerhalb von 24 Stunden

„Bei der neuesten Betrugsmasche, die uns seit kurzem durch zahlreiche Beschwerden bekannt geworden ist, geben sich Betrüger am Telefon als Amazon-Mitarbeiter:innen aus. Sie sprechen meistens Englisch und versuchen, von den Angerufenen mit ganz einfachen Tricks persönliche Daten zu erfragen“, warnt Dr. Klaus M. Steinmaurer, Geschäftsführer der RTR für den Fachbereich Telekommunikation und Post. „Soweit uns bekannt, versprechen die Betrüger entweder einen Amazon-Geldgutschein, oder wollen zu einer vermeintlichen Bestellung Auskunft geben oder möchten die Kontodaten des Angerufenen abgleichen“, führt Steinmaurer aus.

Keine Daten bekannt geben und umgehend auflegen – denn Amazon ruft Sie nicht an!

„Viele von uns warten tagtäglich auf ein Paket von Amazon. Daher ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass die Betrüger telefonisch jemanden erreichen, der gerade auf ein Paket wartet und für vermeintliche Anrufe von Amazon daher besonders empfänglich ist. Aber kein seriöses Unternehmen ruft bei seinen Kund:innen an und fragt umfangreiche vertrauliche Daten ab!“, führt Steinmaurer aus und rät, „das beste Rezept gegen diese Betrügereien für Angerufene ist: Gesundes Misstrauen und beim geringsten Zweifel das Telefonat umgehend beenden! Und sollten Sie irrtümlich Daten preisgeben – dann ab zur Polizei!“

Quelle:

RTR Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH
Schon gelesen? Fakenews auf Social Media: Zwei der ukrainischen Soldaten, die an den Leopard-Panzern ausgebildet wurden, sollen in Deutschland um Asyl angesucht haben. Der Screenshot dazu: gefälscht. Hier geht es zum Mimikama-Faktencheck: Ukrainische Panzerfahrer: Gefälschter Screenshot von Financial Times
Lesen Sie auch >   Roboter sang nicht bei einem Konzert

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)