Apple Maps holt die Krim zurück in die Ukraine

Autor: Annika Hommer

IPhone-Nutzer trauten ihren Augen nicht. Die Halbinsel Krim, in Apple Maps seit der völkerrechtswidrigen Annexion durch Russland in 2014 zunächst als staatenlos angezeigt, seit 2019 für russische Nutzer als russisch, wird nun wieder als ukrainisches Staatsgebiet ausgewiesen. Ein leise, aber sehr eindrucksvolle Form des Protests?

Nachdem die Krim seit 2014 als staatenlos ausgewiesen wurde, beugte sich Apple nach langen Verhandlungen dem Druck Russland und zeigte die Halbinsel seit 2019 sogar als russisch an.

Screenshot AppleMaps Krim gehört zur Ukraine
Screenshot AppleMaps Krim gehört zur Ukraine

Unterschiedliche Darstellung der Krim auf Apple Maps

Diese Auslegung wurde allerdings nur russischen Nutzern ausgespielt, während dem Rest der Welt weiter vermittelt wurde, die Krim gehöre weder Russland noch der Ukraine an. Entgegen der völkerrechtlich unstrittigen Zugehörigkeit der Krim zur Ukraine seit 1954. Diese Entscheidung des Apple Kartendienstes in 2019 rief großen öffentlichen Protest hervor. Apple kommentierte diesen Schritt damals damit, man habe sich nach langen Verhandlungen mit der Regierung der gültigen russischen Gesetzgebung beugen müssen (HIER).

Google machte es anders – irgendwie

Im Gegensatz dazu führt Google, das in seiner Ukraine Control Map (in Google Maps Krim aufrufen und antippen) die Krim aktuell folgendermaßen führt: „Russian Federation & Belarus & Pro Russian Area“. Durch das Label Ukraine Control Map ist eindeutig, dass die Krim hier im Grundsatz als ukrainisch betrachtet wird (HIER).

Übrigens ein sehr gutes Tool, um sich über die aktuellen Entwicklungen im geographischen Sinn auf dem Laufenden zu halten. Die Informationen stammen vom Project Owl, einem Team, das mit Open Source Intelligence (OSINT) arbeitet, einer Form der nachrichtendienstlichen Aufklärungsarbeit, die sich aus öffentlich zugänglichen Quellen speist. Im Gegensatz zu Apple ist Google zwar nie so weit gegangen, die Krim explizit als russisch auszuweisen, hat aber auch angesichts der russischen Rechtslage herumlaviert (HIER).

Screenshot der Ukarine Control Map auf Google Maps
Screenshot der Ukraine Control Map auf Google Maps

Ruft man in Google Maps z.B. die Krim Hauptstadt Simferopol auf, wird für weitere Städteinformationen zu Wikipedia verlinkt. Dort ist diese Großstadt auf de iure, dem Gesetz nach, der Ukraine zugeordnet, de facto, also in der Realität, Russland.

Klare Haltung von Apple

Die Entscheidung Apples, die Autonome Republik Krim nun wieder als ukrainisch auszuweisen, kann vermutlich als klares Signal des Protests gegenüber Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine betrachtet werden. Dafür spricht auch, dass Apple Produktion und Verkauf seiner Geräte in Russland gestoppt hat (HIER). Und nicht nur das. CEO Tim Cook schreibt in einer Mail an die Apple-Mitarbeiter

«Wir haben alle Produktverkäufe in Russland gestoppt. LEtzte Woche haben wir alle Exporte in unseren Vertriebskanal in diesem Land gestoppt. Apple Pay und andere Dienste sind eingeschränkt worden. RT News und Sputnik News stehen ausserhalb Russlands nicht mehr zum Download im App Store zur Verfügung. Und wir haben als Sicherheits- und Vorsichtsmassnahme für die ukrainischen Bürger sowohl den Verkehr als auch Live-Ereignisse in Apple Maps in der Ukraine deaktiviert.»
Tim Cook, CEO Apple

Eine Entscheidung, die den Apple-Fans in dem kaufkräftigen und luxusaffinen Teil der russischen Bevölkerung durchaus nicht gefallen dürfte.

FAZIT

Apple hat in einer bemerkenswerten Entscheidung, die offenbar Verhandlungen mit dem russischen Regime in 2019 ignoriert, das Gebiet der Krim in der Karten-Anwendung Apple Maps wieder eindeutig der Ukraine zugewiesen. Unklar bleibt, ob dies für alle Apple Maps Nutzer gilt oder nur für jene, die nicht unter die russische Gesetzgebung fallen. Damit geht Apple aber dennoch auf den Stand vor 2014 zurück. Ab 2014 wurde die Krim als staatenlos dargestellt.

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.